Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Neues Rohr in alter Leitung
Kiel Neues Rohr in alter Leitung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:31 29.05.2018
Arbeiter verschweißen seit gestern die Kunststoffelemente. Auf einer Länge von 340 Metern wird danach das neue Rohr in das alte Rohr eingeführt. Quelle: Frank Behling
Kiel

Eine der wichtigen Kieler Hauptwasserrohrleitungen mit einem Durchmesser von 500 Millimetern war geplatzt. Diese sogenannte 500er-Leitung verläuft unter dem Gehweg am Schrevenpark neben der Schillerstraße und ist eine der Hauptleitungen des Wasserleitungsnetzes der Stadtwerke Kiel.

Reparatur geht gut voran

In der Schillerstraße geht die Reparatur inzwischen gut voran. Die alte Leitung war aus Metallguss und sehr alt. „Ein genaues Alter lässt sich nicht mehr ermitteln, aber auf jeden Fall von vor dem Krieg“, berichtet Olaf Tietze von der SWKiel Netz GmbH. Die Tochter der Stadtwerke ist für Unterhaltung und Reparatur der Leitungsnetze zuständig. 

Nach der Schadenserkundung fiel ganz schnell die Entscheidung zu einer eher ungewöhnlichen Art der Reparatur. Keine Muffe und kein neues Stahlrohr wurden gewählt. Die Lösung ist ein komplett neues Rohr aus Plastik. „Es wird jetzt ein Rohr aus PE in das alte Rohr eingeschoben, das geht schneller“, erklärt Sönke Schuster, Sprecher der Stadtwerke. PE steht für Polyethylen, was wiederum ein thermoplastischer Kunststoff ist. Der Vorteil dieses Materials sei seine Langlebigkeit und der geringere Platzbedarf beim Einbau.

Durchmesser ist deutlich geringer

„Die einzelnen Elemente werden verschweißt und können in das Rohr geschoben werden“, sagt Bauleiter Tietze. Durch dieses Verfahren reicht es, den Gehweg an drei Stellen aufzugraben. Dass so wenig gebuddelt werden muss, ist ein immenser Vorteil für die Anwohner in dem Quartier, das unter chronischem Parkplatzmangel leidet.

Auch der Durchmesser des neuen Kunststoffrohrs ist deutlich geringer als der des Rohres aus Stahl. „Wir kommen jetzt mit einer 300er-Leitung aus. Die Menschen benötigen weniger Wasser als früher“, erläutert Olaf Tietze. Beim Bau der alten Leitung vor gut 100 Jahre war man noch von einem deutlich größeren Wasserbedarf für die Wohngebiete rund um den Schrevenpark ausgegangen.

Kieler verbrauchen weniger Wasser

Zahlen, die auch der Sprecher der Stadtwerke bestätigt. „Früher wurden in ganz Kiel 19 Millionen Kubikmeter Wasser pro Jahr verbraucht. Im vergangenen Jahr waren es nur noch 17,4 Millionen Kubikmeter“, sagt Schuster. Das sind Folgen des sparsameren Verbrauchs der Menschen und des sinkenden Wasserverbrauchs durch immer modernere Haushaltsgeräte.

Das Wasser wird durch das neue Rohr wesentlich schneller fließen können als durch das alte. „Im Gegensatz zum alten Rohr hat das neue glattere Oberflächen“, sagt Tietze. Der einzige Nachteil von Polyethylen ist, dass diesem direkte UV-Strahlung nicht bekommt. Das sei bei einem Rohr im Rohr aber weniger das Problem, sagt Tietze.

Die Arbeiten der Techniker von Stadtwerke sowie von der Firma Fasthuber laufen noch in den kommenden drei Wochen. Das Kunststoffrohr wird dann von der Goethestraße bis in die Freiligrathstraße verlaufen. Von dort aus gibt es eine direkte Anbindung an den großen Wasserspeicher am Professor-Peters-Platz. Durch die Nutzung anderer Leitungen konnte die Versorgung der Anwohner trotz des Ausfalls der Hauptleitung sichergestellt werden. „Dafür sind jetzt andere Wasserspeicher im Stadtgebiet stärker mit eingebunden“, sagt Schuster.

Von Behling Frank

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist (fast) geschafft: Nachdem das einst marode Topfhaus im Alten Botanischen Garten fast dem Zahn der Zeit zum Opfer gefallen wäre, kann die historische Perle preußischer Baukunst nach rund zweijähriger Sanierung nun zumindest teilweise wieder für kleinere Veranstaltungen genutzt werden.

Jürgen Küppers 29.05.2018
Kiel Rathauskooperation - FDP Kiel stimmt für eine Ampel

SPD, Grüne und FDP nehmen in aller Offenheit Kurs auf eine Kooperation im Kieler Rathaus. Der FDP-Kreisvorstand beschloss am Montagabend einstimmig, Gespräche mit den beiden anderen Parteien aufzunehmen. Die Grünen werden Dienstagabend über ihr Vorgehen entscheiden.

Kristian Blasel 28.05.2018
Kiel Regionalliga-Relegation - Holstein Kiel II: Dem Aufstieg so nah

Das Tor zur Regionalliga ist für Holstein Kiel II sperrangelweit geöffnet, die Entscheidung aber auf Mittwoch vertagt. Die Jungstörche benötigen nach dem 1:1 gegen den VfL Oldenburg im Stadion Hoheluft in Hamburg noch einen Punkt für den Aufstieg.

28.05.2018