Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Lügendetektor als Publikumsmagnet
Kiel Lügendetektor als Publikumsmagnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 29.09.2018
Von Alev Doğan
Ulrich Schmidt (links) erklärt den Besuchern des Instituts für Weltwirtschaft, welche Rolle der Lügendetektor bei der Erforschung menschlichen Verhaltens spielt. Jan Bobis (rechts) hat sich gerade einem Test unterzogen. Quelle: Thomas Eisenkrätzer
Kiel

Jan sitzt am Tisch, zwei Elektroden eines Hautleitmessgeräts sind an seinem Zeige- und Mittelfinger befestigt. Aus vier Spielkarten hat er eine in einen Umschlag gesteckt. Sein Gegenüber will herausfinden, welche. Und das Szenario ist auch kein ganz ernstes – es ist die Nacht der Wissenschaft, Schleswig-Holsteins größter Wissenschaftsveranstaltung. Und der Lügendetektor ist einer der Publikumsmagneten am Institut für Weltwirtschaft.

Was Ökonomie und Lügendetektor verbindet

Während Jan also für das kleine Experiment kräftig lügt, schaut Ulrich Schmidt, IfW-Leiter des Bereichs Verhaltensökonomie, auf seinen Bildschirm und beobachtet die Ausschläge. Das Gerät, erklärt Schmidt, ist kein Lügendetektor im klassischen Hollywood-Sinn, sondern misst lediglich die Stromleitfähigkeit der Haut. Wer lügt, schwitzt in unmerkbar geringem Maße, das macht die Haut leitfähiger, und das zeigt das Gerät an – nur nicht bei Jan. Schmidt tippt auf die falsche Karte, Jan triumphiert über den Lügendetektor.

„Volkswirtschaftslehre ist auch die Lehre vom Verhalten der Menschen“, erklärte Jürgen Stehn den Zusammenhang zwischen dem Detektor und dem Institut. „Wir untersuchen nicht nur ökonomische Phänomene, sondern wollen in der Verhaltensökonomie auch herausfinden, wie der Mensch auf diese Phänomene reagiert.“

Mehr als 40 Institutionen aus Wissenschaft und Wirtschaft waren dabei

Mehr als 40 Institutionen aus Wissenschaft und Wirtschaft waren dabei - und  schafften es, den Bogen vom ganz Kleinen zum ganz Großen zu spannen: Von den vielen unbekannten Eigenschaften der gemeinen Schnecke konnten die Besucher ebenso erfahren, wie sie über die Zukunft der globalen Handelspolitik in der Ära Donald Trump diskutieren konnten. Wer wollte, konnte einen Blick in die Kochtöpfe der Uni-Mensa werfen – oder in die Haut des Mario Draghi schlüpfen: Im IfW konnten Teilnehmer per Computersimulation die Geldpolitik der EU bestimmen und beobachten, was dann passiert.

Mit dabei waren neben der Christian-Albrechts-Universität Kiel und der Fachhochschule Kiel auch die Muthesius Kunsthochschule, das Geomar Helmholtz-Zentrum für Meeresforschung, das Institut für Weltwirtschaft und das Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie aus Plön.

Im nächsten Jahr packen die beteiligten Forschungsinstitutionen ihre Experimente-Koffer und besuchen zur Nacht der Wissenschaft neben Kiel die Städte Eckernförde, Plön, Preetz und Rendsburg.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Vorfreude auf die Hörnbad-Eröffnung am 5. Oktober bekommt ein paar Dämpfer: Nur das Sportbecken kann zunächst genutzt werden, gleichzeitig werden Kapazitäten in der Schwimmhalle Schilksee bei Angeboten und Öffnungszeiten stark zurückgefahren. Das wiederum erzürnt Schilkseer Badegäste.

Jürgen Küppers 29.09.2018
Kiel Deutscher Naturschutztag - Kieler Erklärung: Alle müssen handeln

Trotz internationaler und nationaler Vereinbarungen zum Schutz der Meere passiert einfach noch zu wenig, stellen die mehr als 1300 Teilnehmenden des 34. Deutschen Naturschutztages (DNT) fest und stellen in ihrer gemeinsamen "Kieler Erklärung" Forderungen. Der DNT geht am Sonnabend zu Ende.

Christian Trutschel 29.09.2018

Nach einem Raubüberfall am Donnerstag in Elmschenhagen sucht die Polizei Zeugen. Wie ein Sprecher mitteilte, sollen die vier Täter alle von "südländischem Aussehen" sein.

28.09.2018