Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Was fehlt, sind Freizeitangebote
Kiel Was fehlt, sind Freizeitangebote
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 15.02.2016
Von Volker Rebehn
Neue Impulse zur Entwicklung von Neumühlen-Dietrichsdorf: BWL-Masterstudierende der Fachhochschule haben in mehreren Projektgruppen Strategien zur Entwicklung des Ostufer-Stadtteils aufgestellt. Quelle: Volker Rebehn
Neumühlen-Dietrichsdorf

Aber: Hochschule und Stadtteil sind immer noch nicht so vernetzt wie anfangs erhofft. Daher haben Masterstudierende der Betriebswirtschaftslehre (BWL) jetzt in dem Projekt „Stadtteilentwicklung Neumühlen-Dietrichsdorf“ unter der Leitung von Prof. Peter Franke Zukunftsvisionen für den Stadtteil entwickelt.

 Leben kehrt ein, wenn die Studierenden auf den FH-Campus strömen. Fast alle kommen dabei von außerhalb, nutzen meist öffentliche Verkehrsmittel. Doch diese fahren, so eines der Untersuchungsergebnisse der BWL-Studierenden, zu selten. Zudem seien Busse und Schiffsfähren nicht auf das Vorlesungsprogramm abgestimmt. Nach Ende der Vorlesungen würden fast alle den Stadtteil wieder verlassen. Das Problem: Der Stadtteil bietet zwar zahlreiche günstige Wohnungen, ist für junge Leute aber als dauerhafter Aufenthaltsort recht unattraktiv. Dabei sehen die BWL-Studierenden durchaus Potenziale: Mit einer entsprechenden Werbestrategie, weiteren Geschäften und Freizeitmöglichkeiten – unter anderem mehr Gastronomie oder Beachvolleyball am Strand in Hasselfelde sowie einem Fitnesscenter – könnte sich nach und nach ein attraktiver Stadtteil entwickeln.

 Mit Blick auf die Zahlen scheint das Kieler Ostufer als Wohnort für die FH-Studierenden dann doch interessant: Von den 3833 FH-Studierenden, die in Kiel leben (Stand März 2015), wohnen immerhin 1084 auf dem Ostufer – aber nur 385 in Neumühlen-Dietrichsdorf. Gelungen sei es, den Hochschulcampus dank Bunker-D, Mediendom und Computermuseum, als Kulturinsel Dietrichsdorf zu etablieren. Gelänge es darüber hinaus, für den Stadtteil ein eigenes Image mit dauerhaftem Wiedererkennungswert zu entwickeln, so die BWL-Studierenden, dürfte die „Marke Neumühlen-Dietrichsdorf“ noch mehr junge Menschen anziehen.

 Gernot Starke, Ortsbeiratsvorsitzender in Neumühlen-Dietrichsdorf, lobte den Ansatz der FH-Studierenden, den Stadtteil mit Werkzeugen des strategischen Managements unter die Lupe zu nehmen. „Das ist sonst bei Wirtschaftsunternehmen üblich“, sagt er. Er habe sehr viele positive Ansätze und Anregungen ausgemacht, die weiterverfolgt werden sollten. Er denkt daran, Ergebnisse des studentischen Projekts in einer Ortsbeiratssitzung vorstellen zu lassen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Später als zunächst vorgesehen kommt die Bürgerbeteiligung zur Weiterentwicklung des Sommerbades Katzheide in Gang. Aus nachvollziehbarem Grund, denn zunächst wollten die Verantwortlichen im Rathaus das Ergebnis des entsprechenden Bürgerbegehrens abwarten. Nun wird es ernst mit der Bürgerbeteiligung.

Martin Geist 15.02.2016

Die Landeshauptstadt will alle Kräfte mobilisieren, um nach dem geplanten Verkauf einen Kahlschlag bei der HSH Nordbank in Kiel zu verhindern. In einem Schreiben an Ministerpräsident Torsten Albig äußerte Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) seine Sorge um die Zukunft von rund 1100 Arbeitsplätzen.

Ulrich Metschies 15.02.2016

„Achtung, Rattengift“: Diese Warnschilder findet man in Mettenhof an vielen Ecken. Um die Rattenpopulation im Stadtteil einzudämmen, hat die Stadt im November eine groß angelegte Rattenbekämpfungsaktion angeordnet. Diese sollte kurzfristig Abhilfe schaffen.

Jennifer Ruske 14.02.2016