Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Fahndung nach Sitzbänken läuft an
Kiel Fahndung nach Sitzbänken läuft an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 24.10.2018
Von Jennifer Ruske
Hier sitzt es sich gut, doch das ist nicht überall so: Die Kieler Stadtverwaltung will mit der Anfrage an die Kieler Ortsbeiräte eine Übersicht bekommen, wo Bänke fehlen, repariert werden müssen oder auch abgebaut werden können. Quelle: Patrick Seeger
Kiel

Gesucht werden Sitz- und Parkbänke aller Art im Stadtteil, egal ob aus Holz, Metall oder Kunststoff, heil oder beschädigt. Hintergrund der Aktion des Ortsbeiratsvorsitzenden Christian Jopen (SPD) ist die Anfrage der Stadtverwaltung an die Kieler Ortsbeiräte, ihr Plätze, Ecken und Wege zu nennen, wo Bänke fehlen und dringend gebraucht werden, wo es kaputte Sitzmöglichkeiten gibt und wo Bänke stehen, die nicht genutzt und daher abgebaut werden könnten. Einen generellen Überblick, an welchen Stellen die Stadt Sitzgelegenheiten aufgestellt hat, gibt es anscheinend nicht, wie Jopen auf Nachfrage sowohl beim Tiefbauamt als auch beim Grünflächenamt herausgefunden hat.

Sinnvoll wäre ein zentrales Bank-Kataster

Das wäre aber sinnvoll, findet der Ortsbeirat, der die Bitte an die Verwaltung nachschob, ein zentrales Bank-Kataster zu erstellen und zu pflegen, das auch für die Öffentlichkeit einsehbar ist. Damit wäre eine regelmäßige Überprüfung der Ruhebänke durch die Ämter möglich, eine schnelle Reparatur kaputter Bänke ebenfalls. Und das hilft am Ende, sogar Geld sparen, da eine Reparatur meist günstiger ist als eine neue Bank.

Fahndungsfoto gilt als nicht notwendig

Um ihrer Forderung an die Verwaltung mit einer Motivationshilfe in Form einer Übersicht über die Ruhebänke in Hassee/Vieburg hübsch zu untermauern, sucht der Ortsbeirat jetzt Bänke – und zwar alle. Oder wie sie im Wilden Westen sagen würden „Wanted: dead or alive“ (tot oder lebendig). „Ein Fahndungsfoto müssen wir wohl nicht erstellen“, hofft Jopen trotzdem auf viele Informationen aus der Bevölkerung. Hinweise können per E-Mail an spdhassee@gmail.com oder telefonisch unter der Nummer 0431/7756-4959 übermittelt werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die "Akacia" hat am 19. Februar den schwersten Schaden an einem Schleusentor verursacht. Acht Monate nach der Havarie machte das Schiff jetzt wieder in derselben Schleusenkammer fest. In der Frage der Zukunft für das ramponierte Schleusentor ist unterdessen die Entscheidung gefallen.

Frank Behling 24.10.2018
Kiel Frust an der Hörnbrücke - Klappt sie zu oft auf und zu?

Germaniahafen-Anwohner Andreas Hoffmann sieht sie beim Blick aus seinen Fenstern fast jeden Tag: frustrierte Passanten, die auf der hochgeklappten Hörnbrücke nicht weiterkommen. Aus seiner Sicht müsste das nicht so sein. Die Stadt sieht das vollkommen anders.

Jürgen Küppers 24.10.2018

Eine Person wurde bei einem Unfall mit einem umgestürzten Baum auf der Bundesstraße 404 am Dienstag verletzt. Gegen 16.30 Uhr war in Höhe Boksee ein Baum durch den Wind auf die Fahrbahn gestürzt. Ein Pkw konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen.

Frank Behling 23.10.2018