Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Hier muss im Alter keiner wegziehen
Kiel Hier muss im Alter keiner wegziehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 27.11.2018
Von Petra Krause
Die Bildungsstiftung Schleswig-Holstein plant auf dem 8000 Quadratmeter großen Gelände hinter der Lernwerft-Kindertagesstätte ein Projekt für Wohnen im Alter. Quelle: Michael Tschernjajew für Herold Böttcher Architekten
Kiel

 „Wir sind noch in der Konzeptphase und möchten künftige Bewohner mit in die Planungen einbeziehen“, sagt Albert Benning vom Vorstand der Stiftung, die auch Träger der Lernwerft ist.

"Humboldt-Haus" soll die Einrichtung heißen

Die Realisierung des Humboldt-Hauses, so der Name der Einrichtung, steht noch ganz am Anfang. Eine Baugenehmigung gebe es noch nicht, vielmehr gehe es erst einmal darum, den Bedarf dafür zu ermitteln, ob es genügend Interessenten für eine solche Wohnform gibt und die diese auch mit entwickeln wollen. „Wir möchten nicht etwas dort hinsetzen und gucken, wer da einzieht“, erklärt Benning. „Die Idee ist, alten Menschen ein Wohnen zu ermöglichen, das keinen weiteren Umzug erfordert.“ Das heißt auch, wenn sich der Alltag nicht mehr alleine bewältigen lässt, sorgt ein im Haus angesiedelter eigener Pflegedienst für Unterstützung, sodass man weiter in seinem gewohnten Umfeld leben kann.

40 barrierefreie Wohnungen

Das Angebot richtet sich deshalb an Menschen im Alter von 60+, die Freude an einem Leben in Gemeinschaft haben. Die vorläufige Planung sieht vor, auf einem Teil der 8000 Quadratmeter großen Fläche hinter dem Lernwerft-Kindergarten beim ehemaligen Sportplatz das viergeschossige Humboldt-Haus mit etwa 40 barrierefreie Wohnungen zu errichten. Gebaut werden soll nachhaltig, Ressourcen schonend und mit Massivholz.

Private und gemeinschaftliche Räume

Die Gestaltung des Gebäudes orientiert sich an der Cohousing-Idee: Private Wohnungen werden durch gemeinschaftliche Räume ergänzt. Die künftigen Bewohner mieten also nicht nur den Wohnraum, sondern auch die Gemeinschaftsflächen. Als Ausstattung sind unter anderem vorgesehen: eine Tiefgarage, ein zentraler Raum Raum für gemeinsame Mahlzeiten – eventuell ein Café, ein Veranstaltungsraum, der auch ein kulturelles Angebot für den Stadtteil bieten soll, ein Ruheraum, Therapieräume, ein Fitnessraum, eine Sauna, ein Bewegungsbad, ein Werkraum, ein Kiosk mit Einkaufsmöglichkeiten für Bioprodukte und Pflegeprodukte, Räume für den ambulanten Pflegedienst, ein Wäscheraum sowie ein Kaminzimmer mit Bibliothek. Alle Wohnungen werden mit dem Fahrstuhl erreichbar sein und mit einem Notrufsystem ausgestattet. Es gibt eine Nachtbereitschaft für den Notfall. Benning könnte sich auch vorstellen, auf Carsharing-Basis vier Elektroautos in die Tiefgarage zu stellen.

Gesunde Umgebung und Gesellschaft

Das Projekt will Wohnen in einer gesunden Umgebung mit aktiver Teilhabe am gesellschaftlichen Leben verbinden. „Ein hohes Gut, das wir im Alter haben, ist Zeit“, so Benning. Die Bildungsstiftung Schleswig-Holstein möchte den Bewohnern auch die Möglichkeit bieten, sich aktiv an den Bildungsangeboten der Stiftung zu beteiligen.

Weitere Nachrichten aus Kiel finden Sie hier.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kiel Ärger im Plaza-Center - Anzeige gegen demenzkranke Kundin

Sie ist seit vielen Jahren Kundin im Plaza-Center. Nun bekam die Kielerin Gisela Mackrodt (74) dort Hausverbot und wurde wegen Köperverletzung und Diebstahls angezeigt. Sie hatte einen Ladendetektiv ans Schienbein getreten, nachdem er sie zur Rede gestellt hatte.

Karen Schwenke 27.11.2018

Die Zentralisierung und Spezialisierung von Kliniken führt laut einem Krankenhausreport der Barmer auch in SH zu einer besseren Versorgung der Patienten und zudem zu einer geringeren Sterblichkeitsrate.

27.11.2018

Die ehemalige Hauptpost am Stresemannplatz wird aller Voraussicht nach zu einer ebenso zentralen wie repräsentativen ersten Adresse für alle Besucher der Landeshauptstadt. Laut einem städtischen Konzept für ein „Welcome Center“ kostet der Umbau rund 400.000 Euro und soll im Herbst 2019 fertig sein.

Jürgen Küppers 27.11.2018