Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Kieler Uni denkt an eine Science City
Kiel Kieler Uni denkt an eine Science City
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:06 14.06.2018
Von Martina Drexler
Der Hamburger Stadtplaner Jo Claussen-Seggelke stellte am Dienstag in der Mensa 2 der CAU die Planung für das Gebiet "Bremerskamp" vor. Quelle: Thomas Eisenkrätzer
Anzeige
Kiel

Die Überlegungen stehen zwar noch ganz am Anfang, aber das Gebäudemanagement Schleswig-Holstein (GMSH) ist im Auftrag des Landes und in Abstimmung mit der Stadt dabei, einen Rahmenplan vorzubereiten. Er bietet, so die Vision, die Initialzündung für eine langfristige Entwicklung eines Wissensschaftsquartiers (Science City). Bei einer Infoveranstaltung stellten GMSH-Koordinatorin Alice Vollenbröker, Uni-Gebäudemanager Dr. Uwe Pfründer und der Hamburger Architekt Jo Claussen-Seggelke erste Entwürfe vor.

Bremerskamp 2015 als Standort für Flüchtlingsunterkunft im Gespräch

Eigentlich war das Gebiet an der Grenze zwischen dem Uni-Gelände und dem Stadtteil Suchsdorf 2015 für eine Erstaufnahme-Einrichtung für Flüchtlinge im Gespräch. Da die Flüchtlingszahlen sanken, war eine solche Unterkunft nicht mehr nötig. Für die Universität eine Chance, weitere Flächen für einen Ausbau auszuloten: Die meisten Gebäude auf ihrem Gelände sind bekanntlich nach 40 bis 50 Jahren so sanierungsbedürftig, dass manche abgerissen werden müssen. In der Not bebaute man sogar schon Parkplätze mit Modulbauten als Ausweichquartiere, deren Nutzungsdauer aber nach fünf Jahren endet.

Der Platzbedarf für Forschung und Lehre wird wachsen

Der Platzbedarf für Forschung und Lehre wird weiter wachsen, obwohl viele neue Gebäude im Rahmen des Masterplans gebaut werden. Die CAU hat aber gerade beim Bund einen Antrag für den Neubau eines „Kiel Evolution Centers“ gestellt. Zudem braucht sie neue Räume bis 2025 für andere veraltete Immobilien, die derzeit etwa die Biologen oder Agrarwissenschaftler nutzen. Das alles hofft sie, auf dem Bremerskamp unterbringen zu können.

Max-Rubner-Institut braucht einen Neubau

Den Anstoß zu ihren Überlegungen gab die Suche des Max-Rubner-Instituts nach einem neuen Standort. Denn die Bundesforschungseinrichtung für Ernährung und Lebensmittel, in Kiel als frühere Milchforschung  bekannt, plant bis 2025 einen Neubau, da das Hochhaus in der Hermann-Weigmann-Straße sanierungsbedürftig ist. Der Bremerskamp ist in der engsten Auswahl. Stadt, Uni und GMSH hoffen, dass ab 2019 eine verbindliche Bauleitplanung beginnen kann. 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hat eine Kieler Kommissarin einem Unterstützer der Hells Angels dienstliche Informationen über den Fuhrpark gegnerischer Rockerclubs beschafft? Zum Auftakt des Prozesses gegen die Beamtin und ein ehemaliges Mitglied der Red Devils im Kieler Landgericht wies die Verteidigung die Vorwürfe zurück.

Thomas Geyer 14.06.2018

In zwei Tagen startet die Kieler Woche – und eine Frage ist noch ungeklärt: Ist der Fähranleger Schilksee für Fördeschiffe ab Sonnabend erreichbar? Anlass für die Frage ist eine Sandbank, die bei den Stürmen im März um bis zu einen Meter angewachsen ist.

Thomas Dittner 14.06.2018
Kiel 5 Tipps zur Kieler Woche - Reizthema Jugendliche und Alkohol

Die Kieler Woche ist Feier-Zeit – und für viele mit Alkohol verbunden. Damit das Trinken bei Jugendlichen nicht ausufert, haben Stadt und Polizei die gemeinsamen Jugendschutzstreifen eingeführt. Wie die arbeiten und worauf Eltern und Jugendliche achten sollten, hier in fünf Tipps zusammengefasst.

Niklas Wieczorek 14.06.2018
Anzeige