Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Einige Planer wollen hoch hinaus
Kiel Einige Planer wollen hoch hinaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 03.12.2018
Von Jan von Schmidt-Phiseldeck
Auf der noch landwirtschaftlich genutzten und insgesamt 6,5 Hektar großen Fläche zwischen Steenbeker Weg, Bremerskamp, B76 und Torfmoorkamp wollen die Lindhorst-Gruppe und die Baufirma Ditting etwa 800 Wohnungen bauen. Quelle: Ulf Dahl
Kiel

Für Baudezernentin Doris Grondke ist die zügige Umsetzung des Projekts mit seinen etwa 800 geplanten Wohnungen – etwa 30 Prozent sollen mit Fördermitteln für den sozialen Wohnungsbau errichtet werden – ein wichtiges Anliegen: „Genau hier ist es richtig, auch qualitativ hochwertigen Wohnungsbau für die zu realisieren, die sich teures Wohnen nicht leisten können. Da müssen wir jetzt aufholen.“

Investor hofft auf Spatenstich im Sommer 2020

Auf ein zügiges Verfahren baut auch Marc Ulrich, Projektentwickler bei der Rendsburger Baufirma Ditting, die gemeinsam mit der Lindhorst-Gruppe aus Winsen (Aller) hier als Investor auftritt. „Es wäre toll, wenn wir im Sommer 2020 den ersten Spatenstich setzen könnten.“ Verschiedene Wohnformen stehen im Fokus der Grundstücksentwickler: Studentenwohnungen sind aufgrund der Nähe zur Uni genauso vorgesehen wie Angebote für betreutes Wohnen oder Mehrgenerationswohnen. Auch Dienstleister, kleinere Versorgungseinrichtungen, eine Kita oder Pflegedienste sollen hier Platz finden.

Blutbuche steht im Mittelpunkt

Auf einen „zentralen Quartierplatz“ rund um eine bestehende markante Blutbuche setzen derzeit fast alle der beauftragten Planungsbüros, vier aus Hamburg und eines aus Kiel, in ihren Entwürfe. Auch beim Thema Parken unterscheiden sich die Entwürfe nur wenig: Nach Möglichkeit sollen Tiefgaragen unter die Gebäude gebaut, Gästeparkplätze längs der Zufahrtsstraßen angelegt werden. Unterschiede werden jedoch bei den Anordnungen der Gebäude, der Geschosszahl oder auch der baulichen Nutzung des Gesamtgrundstückes deutlich: So setzt beispielsweise das Hamburger Büro Skai abgestuft auf bis zu sechsgeschossige Bauweise. Das Kieler Büro Zastrow+Zastrow sieht „individuelle hofartige Quartiere“ mit maximal fünf Geschossen vor, zudem soll sich die Bebauung an der vorhandenen Knickstruktur orientieren. Das Büro LH Architekten (Hamburg) wiederum favorisiert ein urbanes als auch ein landschaftlich geprägtes Quartier mit einer verbindenden Mitte.

KN-online-Leser in der Jury

Die ersten Entwürfe sollen nun von den fünf Büros detaillierter ausgearbeitet werden. Im Februar will eine Jury (Stadt, Planer, Politik und Investor) den Siegerentwurf küren und der Öffentlichkeit vorstellen. Zwei KN-online-Leser können dabei sein, wenn die Jury über den Siegerentwurf entscheidet. Bewerben Sie sich einfach per E-Mail bis spätestens Freitag, 7. Dezember, mit einer kurzen Begründung, warum gerade Sie mit in der Jury sitzen sollten, unter der Adresse torfmoorkamp@claussen-seggelke.de beim gleichnamigen Hamburger Stadtplanungsbüro.

Mehr aus Kiel lesen Sie hier.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die neue Leitstelle für Rettungs-, Katastrophen- und Feuerwehreinsätze in Kiel wurde am Wochenende offiziell eingeweiht. Auch die Telefonanlage ist umgeschaltet worden. Der Notruf funktioniert tadellos - Einschränkungen gibt es derzeit aber bei der Krankentransport-Hotline.

02.12.2018
Kiel Neue Leitstelle in Kiel - Für alle (Not-)Fälle gerüstet

Nach fast zwei Jahren Bauzeit ist eine der modernsten Leitstellen in Norddeutschland für Rettungs-, Katastrophen- und Feuerwehreinsätze offiziell einsatzbereit. Am Sonnabend wurde der 7,5 Millionen Euro teure Leitstellen-Neubau auf dem Gelände der Kieler Hauptfeuerwache offiziell eingeweiht.

Jürgen Küppers 02.12.2018
Kiel Tarifstreit Bäder GmbH - Unterstützung für Mitarbeiter in Kiel

Der Protest von Mitarbeitern der Kieler Schwimmbäder, die eine Rückkehr in den Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst fordern, wird von Teilen der Opposition im Kieler Rathaus unterstützt. Aber auch die Rathauskooperation fordert inzwischen eine Rückkehr zur Tarifbezahlung.

Kristian Blasel 02.12.2018