Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Mit der App gegen die Datensammler
Kiel Mit der App gegen die Datensammler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 08.06.2018
Beim Regionalfinale Nord des YES-Schülerwettbewerbs tritt auch das Team vom Gymnasium Wellingdorf an (von links): Lukas Körber, Benno Ries, Jendrik Claas Witt, Björn Wurst mit Moderator David Patrician. Quelle: Thomas Eisenkrätzer
Anzeige
Kiel

Spätestens seit dem Skandal um Cambridge Analytica ist klar: Facebook ist ein Datensammler. Von jedem seiner Nutzer speichert das Soziale Netzwerk die persönlichen Daten, um dann zielgerichtet Werbung schalten zu können. "Du bist das Produkt, und Facebook verkauft dich", fasste Jendrik Witt das Geschäftsmodell des US-Unternehmens zusammen.

Mit der App ein neues Bewusstsein schaffen

Der 16-jährige Schüler vom Gymnasium Wellingdorf präsentierte am Donnerstag die Idee seines Teams im YES-Regionalfinale. Gemeinsam mit seinen vier Mitschülern Lukas Körber (17), Benno Ries (16), Björn Wurst (17) und Lucas Appel (18) hat er ein Konzept entwickelt, wie Facebook-Nutzer mit der Datensammelwut des Unternehmens umgehen können.

Sie haben die App "Face me" entwickelt. "Unser Ansatz ist der, ein Bewusstsein unter den Nutzern dafür zu schaffen", erklärt Lukas. Deshalb zeigt die App deutlich, was Facebook von einem weiß, weil die Nutzer es dort zuvor eingegeben haben.

Forschern auf Augenhöhe begegnen

Den Schülerwettbewerb YES gibt es schon seit drei Jahren. Die teilnehmenden Schüler zwischen 15 und 18 Jahren entwickeln Ideen zu einem Forschungsfeld, an dem in einem der Wirtschaftsforschungsinstitute gerade gearbeitet wird. Fachliche Unterstützung kommt deshalb auch aus den Instituten oder wird von den Organisatoren, dem ZBW-Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft und der Joachim-Herz-Stiftung, vermittelt.

"Das Ziel von YES ist, Jugendlichen eine Plattform zu geben, auf der sie auf Augenhöhe mit Forschern diskutieren können und das Gefühl haben, ernst genommen zu werden", erklärt Kai Meinke, Projektmanager am ZBW und Mitbegründer des Wettbewerbs. Gleichzeitig können die Ergebnisse des Wettbewerbs auch den Forschern helfen, durch den Blick von außen neue Ideen und Inspiration zu bekommen.

Drei Sieger treten im Bundesfinale an

Am Ende können sich die Wellingdorfer Schüler im Regionalfinale nicht durchsetzen. Die Teams von der Alexander-von-Humboldt-Schule aus Neumünster, der Carl-Maria-von-Weber Schule aus Eutin und dem Heinrich-Heine-Gymnasium Hamburg wurden zu Siegern gekürt und fahren im September zum Bundesfinale nach Hamburg. Für die Wellingdorfer aber kein Grund Trübsal zu blasen, findet Meinke. Er ist vom Konzept der Schüler überzeugt. "Wir werden uns weiter darum bemühen, dass ihre App Realität wird."

Von Anne-Kathrin Steinmetz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Überfall auf einen Busfahrer am Donnerstag im Stadtteil Neumühlen-Dietrichsdorf in Kiel hat ein Täter Bargeld erbeutet. Er konnte unerkannt entkommen. Die Kriminalpolizei fahndet nach dem Täter und sucht nach Zeugen.

08.06.2018

Mobile Wachen, Riesen-Sandsäcke und Polizeiposten an den Straßen: Mit Kontrollen und deutlicher Präsenz will die Polizei die Kieler Woche schützen. Oberbürgermeister Kämpfer setzt auf ein entspanntes und fröhliches Sommerfest.

08.06.2018
Kiel Kieler Woche Playground - Bunter Protest im Ratsdienergarten

Bunte Buchstaben, Hochpuppen und Laserschwerter: Bis zum Beginn der Kieler Woche ist es zwar noch ein paar Tage hin, das Playground-Team ist aber schon jetzt startklar – und hat für die vierte Auflage des Kreativ-Festivals ein Programm voller kostenloser Aktivitäten zusammengestellt.

Christin Jahns 08.06.2018
Anzeige