Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Kreuzfahrtschmutz weht an Kiel vorbei
Kiel Kreuzfahrtschmutz weht an Kiel vorbei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 14.09.2018
Von Kristian Blasel
Überraschendes Messergebnis: Die Abgase aus den Kreuzfahrtschiffen in Kiel belasten die Stadtluft nur unwesentlich. Das Foto zeigt den Kreuzfahrer "Mein Schiff 4", der bereits über eine moderne Abgasnachbehandlung verfügt. Quelle: Frank Peter
Anzeige
Kiel

Der Seehafen hatte in den vergangenen Monaten Immissionsmessungen von den Firmen Eurofins und Olfasense vornehmen lassen, die sich vor allem auf den Bereich um den Ostseekai konzentriert haben. Dabei habe es sich um ein zertifiziertes Messverfahren gehandelt, betonte Claus in einem Pressegespräch am Freitagmorgen. Das Vorgehen sei mit dem Umweltministerium in Kiel abgestimmt gewesen. "Wir liegen in allen Bereichen deutlich unter den vorgegebenen Grenzwerten."

Selbst bei Ostwindlagen werden die Grenzwerte nicht überschritten

Abgeglichen und bewertet wurden die Ergebnisse von der Firma Lairm Consult aus Bargteheide. Deren geschäftsführender Gesellschafter Bernd Burandt teilt die Einschätzung von Claus. "Wir haben durch den Schiffsverkehr in Kiel keine Probleme mit den Grenzwerten." Entscheidender für die Schadstoffsituation im Hafen sei neben dem Straßenverkehr die Wetterlage und die Belastung durch "Hausbrand", sagte Burandt. Als "Hausbrand" bezeichnen Experten heimische Kaminöfen. Eine minimale Erhöhung im Terminalbereich habe es lediglich bei Ostwindlagen gegeben. "Aber auch dann sind wir weit davon entfernt, Grenzwerte zu überschreiten", sagte Claus.

Der Dreck verteilt sich über Förde, Ostsee und dem Stadtgebiet in Kiel

Was passiert also mit dem Dreck, der aus den Schiffsschornsteinen kommt? "Er verdünnt sich rasch und verteilt sich über Förde, Ostsee und Stadtgebiet", sagte Burandt. Es gebe aber nahezu keinen messbaren Einfluss auf die Werte. Für die Schadstoffgrenzwertprobleme an der Förde sei vor allem der Pkw- und Lkw-Verkehr verantwortlich. Auch der Leiter des Kieler Umweltamts, Andreas von der Heydt, hatte zuletzt einen Zusammenhang zwischen dem Schiffsverkehr und der Schadstoffproblematik auf dem Theodor-Heuss-Ring ausgeschlossen.

Auf dem Ostufer in Kiel sind die Werte noch besser

Im Auftrag des Seehafens wurde seit Beginn der Kreuzfahrtsaison die Gesamtimmissionen von Stickoxiden und Feinstaubpartikeln an den Standorten Ostseekai, Seegarten, Hegewischstraße und am Ostuferhafen gemessen. An der Messstation auf dem Ostufer, die zwischen Ostuferhafen und Fachhochschule liegt, waren die Werte sogar noch besser. Dort fehle der Straßenverkehr, lautete die Begründung von Burandt.

Weitere Informationen zu den Untersuchungen finden Sie auf der Internetseite des Port of Kiel.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kiel Ortsbeirat Suchsdorf - Laute Loks nerven die Anwohner

Neuer Ortsbeirat, alte und zum Teil neue Probleme: Das Gremium im Stadtteil Suchsdorf musste sich gleich in seiner konstituierenden Sitzung mit Beschwerden von Anwohnern auseinandersetzen. Die beklagen sich über unzumutbaren Lärm vom nahen Vossloh-Lokomotivenwerk.

Martin Geist 14.09.2018
Kiel Städtische Eigenbetriebe - Schwarze Zahlen nicht von Dauer

Zum Eigenbetrieb Beteiligungen Kiel (EBK) gehören direkt oder indirekt 42 Gesellschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts. Dessen Leiterin Sabine Schirdewahn legte dem Hauptausschuss einen überraschend positiven Jahresabschluss 2017 vor. Von Dauer sind die schwarzen Zahlen aber nicht.

Martina Drexler 14.09.2018
Kiel Sanierung Sportanlagen - Griff in die Fördertöpfe des Landes

Die Rathauskooperation will Landeszuschüsse nutzen, um Kieler Sportanlagen wieder auf Vordermann zu bringen. Ein dazu im Sportausschuss verabschiedeter Antrag von SPD, Grünen und FDP benennt dafür vier Sanierungsprojekte, die den Kriterien für eine Landesförderung entsprechen könnten.

Jürgen Küppers 14.09.2018
Anzeige