Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Wieder falsche Polizisten auf Beutezug
Kiel Wieder falsche Polizisten auf Beutezug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:45 16.01.2018
Wer auch angerufen wurde, sollte sofort die Polizei informieren.

Zwischen 19.50 und 21 Uhr klingelten die Telefone im Bereich Grabastraße und Peter-Hansen-Straße auf dem Kieler Ostufer. Wenigstens acht Fälle sind der echten Polizei bekannt, denn die Anrufer reagierten sofort skeptisch und informierten die Beamten. "Mit Hilfe der sogenannten Methode Call ID Spoofing ließen die Täter in den Telefondisplays der Angerufenen die Nummer 0431110 anzeigen", sagte Polizeisprecher Oliver Pohl. Die Anrufer stellten Fragen und versuchten, an konkrete Informationen heran zu kommen, die für diese Masche typisch sind. So wollten sie beispielsweise wissen, ob man Bargeld oder Schmuck im Haus hätte.

"Erneut weisen wir darauf hin, am Telefon keine derartigen Fragen zu beantworten und schnellstmöglich bei der Polizei Anzeige zu erstatten - gern auch über den Polizeiruf 110", so Pohl.

Von KN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kiel Parkplatz Norwegenkai - Ein Original geht in Ruhestand

Arno Henkel ist ein echtes Kieler Original. 14 Jahre lang war er Parkplatzwächter am Oslo-Terminal und kam mit Tausenden Norwegen-Urlaubern ins Gespräch. Jetzt geht der 80-Jährige in den Ruhestand.

Kristiane Backheuer 16.01.2018

„Der Kieler Süden wird eine Verbindung verschiedener Nachbarschaften im Grünen mit sozialem Zusammenhalt und angenehmer Lebensqualität für unterschiedliche Bewohner.“ Von diesem Konzept hatte der Dortmunder Stadtplaner Holger Hoffschröer bereits im Dezember die siebenköpfige Jury überzeugt.

Alev Doğan 16.01.2018

Das Marineschiff, dem zurzeit große Aufmerksamkeit zuteil wird, lag am Wochenende im Scheerhafen. Die Fregatte „Baden-Württemberg“ kam für einen abschließenden Besuch nach Kiel. Es war der letzte Anlauf in einem Marinestützpunkt vor der Rückgabe des Schiffes an die Werft Blohm + Voss in Hamburg.

Frank Behling 15.01.2018
Anzeige