Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel "Gorch Fock" ziert Null-Euro-Schein
Kiel "Gorch Fock" ziert Null-Euro-Schein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 20.06.2017
Das Kieler Exemplar ziert auf der Vorderseite das unverwechselbare, weltweit bekannte und beliebte Wahrzeichen im Kieler Heimathafen: das Marine- Segelschulschiff "Gorch Fock". Quelle: kiel-marketing
Kiel

 "Dennoch wird die Banknote sogar von der Europäischen Zentralbank (EZB) offiziell anerkannt", teilte das Kieler Stadtmarketing am Dienstag mit, das den Geldschein ohne Kaufkraft in Auftrag gegeben hat. Der Null-Euro-Schein richte sich als touristisches Souvenir vor allem an Sammler und Besucher der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt.

Auf der "Gorch Fock" bildet die Deutsche Marine seit 1958 aus. Heimathafen des Schiffs ist Kiel. Seit Januar wird die "Gorch Fock" in Bremerhaven restauriert.

Von lno

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kiel Kieler Woche 2017 - Der große KN-Essenstest

Andere Länder, andere Speisen: Auf dem Internationalen Markt kann sich das Kieler-Woche-Publikum wie immer auf eine geschmackliche Weltreise begeben. Wir haben 30 Stände getestet. Die Ergebnisse des Testessens finden Sie im Artikel.

22.06.2017

"The Oyster King", der Däne Jesper Danneberg Voss war gemeinsam mit dem Kieler Fotografen Sven Sindt und der Grafikerin seines Kochbuchs, Rabea Düing, am Montag zu Gast in der KN-Medienlounge in Kiel-Schilksee. Und zeigte, wie kreativ man Austern essen kann: Mit Erdbeeren, Wasabi oder gegrillt.

Kristiane Backheuer 20.06.2017

Er ist der liebenswerte Trottel, der Mann für skurrile Typen. Und bei den Kieler-Woche-Gästen anscheinend äußerst beliebt. Kaum betritt Bjarne Mädel (49) am Montagnachmittag die Bühne der KN-Medienlounge in Schilksee, wird er auch schon von seinen Fans bestürmt.

Kristiane Backheuer 20.06.2017