Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Starke Stimmen aus Oslos Oper
Kiel Starke Stimmen aus Oslos Oper
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 09.06.2015
Von Dr. Christian Strehk
Das Foto zeigt die Osloer „Tannhäuser“-Inszenierung des berühmten norwegischen Regisseurs Stefan Herheim. Quelle: Erik Berg
Kiel

Auf dem Programm stehen dann in der Nikolaikirche am Alten Markt in Kiel beliebte Opernchöre. Ein Höhepunkt in dem Programm sind Passagen aus Richard Wagners Romantischer Oper „Tannhäuser“, die der Osloer Chor in der Inszenierung des berühmten norwegischen Regisseurs Stefan Herheim gesungen hat.

09.06.2015: Nikolaikirche, Alter Markt, Kiel. Eintritt 16,50 Euro, freie Platzwahl. Karten Tel. 0431/901-901 und www.theater-kiel.de

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tütensuppe, Müsli und Energy-Drinks – den Großeinkauf haben Thomas Resch, Jens Finnern und Sönke Martens schon erledigt. Ab Sonnabend nehmen die Kieler als „Baltic Gentlemen“ an der 16-tägigen Baltic Sea Circle teil, einer Spenden-Rallye, bei der ohne GPS, ohne Autobahnnutzung und mit einem über 20 Jahre alten Auto durch zehn Länder gefahren wird.

Gunda Meyer 09.06.2015
Kiel Erster Botanischer Garten - Ein Ort für Heilpflanzen und Erholung

Seit einem Jahr schaut der bronzene Zar Peter III. vom Kieler Prinzengarten aus Richtung Osten. Der Zarenverein freut sich, dass das von ihm gestiftete Denkmal von den Bürgen und Besuchern der Stadt gut angenommen wird. Doch die wenigsten Kieler wissen wohl, dass der Blick des Monarchen auch das Areal streift, wo sich im 17. Jahrhundert unweit des Schlosses der erste Botanische Garten des Landes erstreckte.

Christoph Jürgensen 09.06.2015

Kann Kiel Zirkussen mit Wildtieren die rote Karte zeigen? Anfang des Jahres beauftragte die Ratsversammlung die Verwaltung, zu prüfen, ob es möglich ist, ein Platzverbot zu verhängen. Die Antwort von Stadtrat Wolfgang Röttgers (SPD) fiel jetzt mit einem klaren Nein aus.

Martina Drexler 09.06.2015