Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Chefin aus dem Taxigewerbe verurteilt
Kiel Chefin aus dem Taxigewerbe verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 12.01.2018
Eine Unternehmerin aus dem Taxigewerbe wurde zu einer Geldstrafe verurteilt. Quelle: Felix Hörhager

Ein Arbeitnehmer hatte nach Angaben eines Zollsprechers gegen seine damalige Chefin Anzeige wegen Sozialversicherungsbetrugs und ausgebliebener Lohnzahlungen erstattet. Die Staatsanwaltschaft Kiel beantragte daraufhin einen Durchsuchungsbeschluss, der von Beamten der Finanzkontrolle Schwarzarbeit ausgeführt wurde.

Wie der Sprecher sagte, ergaben die Ermittlungen, dass die Anschreibungen der Taxifahrer über die Anzahl der gefahrenen Touren sowie der Arbeitszeiten nicht vollständig aufbewahrt wurden. Wie Zeugen gegenüber dem Zoll bestätigten, fertigte die Unternehmerin stattdessen fingierte Anschreibungen mit unrichtigen Angaben nach ihren Vorstellungen, um dadurch Zahlungen zu Sozial- und Steuerabgaben zu umgehen.

Das Hauptzollamt Kiel wies der Beschuldigten insgesamt 32 Einzeltaten mit einem Gesamtschaden von 27.700 Euro nach. Das Amtsgericht Kiel verurteilte die Arbeitgeberin zu einer Geldstrafe vom 2.400 Euro.

Von KN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 26-jähriger Flüchtling aus Afghanistan hat am Freitag vor dem Kieler Landgericht eine Messerattacke auf einen 19-jährigen Albaner eingeräumt. Er habe in der Landesunterkunft in Neumünster aus Zorn auf den Mann eingestochen, der sich ihm sexuell genähert habe.

12.01.2018

Vier Auslandsvereine bieten bisher in der Hardenbergschule Kultur, Bildung und Sprachkurse an. Nach 30 Jahren wurde ihnen, wie berichtet, von der Stadt gekündigt. Nun sind die Vereine auf der Suche nach neuen Räumen – auch in der Wik. Der Ortsbeirat begrüßt diese Überlegungen.

Karina Dreyer 12.01.2018
Kiel Angler-Zoff an der Hörn - Streit endet mit Messerstichen

Wenn im Frühling die Heringe zum Laichen in die Förde ziehen, stehen die Hobbyfischer zu Hunderten am Ufer der Hörn. Das friedliche Bild täuscht, als im April 2016 zwei angetrunkene Angler einen Konkurrenten türkischer Herkunft anpöbeln. Der soll später einen seiner Gegner niedergestochen haben.

Thomas Geyer 12.01.2018
Anzeige