Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel So will Kiel sich der Nation zeigen
Kiel So will Kiel sich der Nation zeigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 10.12.2018
Von Petra Krause
Der Tag der Deutschen Einheit 2006 in Kiel: Die schwarz-rot-goldene Flagge weht über der viel bevölkerten Hörn. Quelle: pae
Kiel

„Wir sind zwar nicht Gastgeber“, sagte Kämpfer, „aber die Gelegenheit, uns zu präsentieren, wollen wir nutzen.“ Kiel verstehe sich auf Großveranstaltungen. Der Oberbürgermeister überließ es Philipp Dornberger, dem Leiter des Kieler-Woche-Büros, dem Hauptausschuss erste Planungsansätze vorzutragen. Danach wird Kiel seine Selbstdarstellung auf dem Rathausplatz unter das Motto „Mut verbindet“ stellen, unter dem Schleswig-Holstein den Tag ausrichtet. „Wir wollen das moderne, mutige Kiel zeigen“, sagte Dornberger.

Der gegenwärtige Planungsstand

In einer fünfseitigen Konzeptskizze der Stadt stehen dazu einige Stichworte zum gegenwärtigen Planungsstand:

Klimaschutzstadt: Mutige Schritte für unsere Welt. Der Masterplan „100 Prozent Klimaschutz“ sehe vorzeigbare Maßnahmen wie den Umsteiger und Fahrradparkplätze während der Kieler Woche vor.

Kinderfreundliche Stadt: Jung und mutig. Präsentabel erscheinen zum Beispiel die Junge Bühne und die Spiellinie von der Kieler Woche, das Segelcamp 24/7, der Doppeldeckerbus aus der offenen Jugendarbeit und die Kinderstadt Sprottenhausen. Aber auch Bildung und Betreuung sowie lebenslanges Lernen sollen eine Rolle spielen.

Matrosenaufstand 1918: Mutig aufstehen. Das weltgeschichtliche Ereignis in Kiel könne gut in Verbindung zum Mauerfall und zur Wiedervereinigung durch friedliche Aufstände genutzt werden.

Kreative Stadt: Mut zu Kreativität und Veränderung. Als Beispiele werden das Alte-Mu-Impulswerk, der Muddi-Markt, das Innovationsfestival „neu.nachhaltig.nordisch“ genannt, aber auch Coworking-Places, Konzept-Stores, touristische Aktionen und vielfältige breitensportliche Aktivitäten. In jedem Fall soll es ein Kunstwerk zum Mitmachen geben, bei dem „jeder ein Teil des Ganzen“ wird, so Dornberger. Vielleicht werde ein Boot gebaut oder ein Segel gemacht.

Digitale Stadt: Mutig in die Zukunft. Zu präsentieren sind möglicherweise die Digitale Woche sowie neue Arbeits- und Wirtschaftsformen.

Innovative Stadt: Mutige Unternehmer. Daran möchte die Stadt ihre Hochschulen und Institute beteiligen. Auch Formate für Start-ups wie das Waterkant-Festival, die Starterkitchen und das Zentrum für Entrepreneurship sollen gezeigt werden.

Soziale Stadt: Mutiger Einsatz für die Gesellschaft. In Betracht kommen das Ehrenamtsbüro „nette kieler“, die Interkulturellen Wochen und die Tage der Vielfalt.

 Zum Tag der Deutschen Einheit hat es bereits ein erstes Behördentreffen gegeben. Daran beteiligt: Ämter der Stadt Kiel, die Staatskanzlei, die Landespolizei und die Kieler Feuerwehr. Die Staatskanzlei hat Arbeitsgruppen gebildet, die ihre Arbeit aufgenommen haben. Die Verwaltung ermittelt gerade die Preise, um eine Agentur für Live-Veranstaltungen auf dem Rathausplatz zu gewinnen. Die Ländermeile wird wohl an der Hörn aufgebaut.

Mehr aus Kiel lesen Sie hier

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Plenarsitzungen der Kieler Ratsversammlung sollen gestrafft werden. Dafür zeichnet sich eine Mehrheit unter den Ratsleuten ab. Den Anstoß geben Hans-Friedrich Traulsen und Falk Stadelmann mit einem offenen Brief an den Stadtpräsidenten und alle Fraktionsvorsitzenden.

Michael Kluth 10.12.2018

Bei einem internationalen Schwimmwettkampf am Uni-Forum Kiel beklagten 26 Kinder und Jugendliche sich über Übelkeit und Erbrechen, Rettungsdienst und Gesundheitsamt wurden eingeschaltet. Ist ein Norovirus die Ursache?

Alev Doğan 09.12.2018

Vogelschiss auf der Schulter oder dem Kopf soll Glück bringen, heißt es im Volksmund. Doch wenn viele Kieler nach dem Weihnachtsmarktbesuch erst einmal ihre Kleidung in die Waschmaschine stecken müssen, verliert der Aberglaube an Bedeutung. Die Stadt hat nun Maßnahmen ergriffen.

KN-online (Kieler Nachrichten) 14.12.2018