Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Staatskanzlei in Kiel wurde evakuiert
Kiel Staatskanzlei in Kiel wurde evakuiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 16.05.2018
Von Frank Behling
Die Polizei hat den Bereich großräumig abgesperrt.  Quelle: Frank Behling
Anzeige
Kiel

Die Einsatzkräfte sperrten daraufhin das Gelände weiträumig ab. Kiellinie, Düsternbrooker Weg und auch der Wasserbereich vor der Blücherbrücke wurden gesperrt. 

Alle Mitarbeiter mussten das Gebäude der Staatskanzlei verlassen und sich auf Sammelplätzen im Freien einfinden. Der Kampfmittelräumdienst rückte an und untersuchte den Rucksack. Gleichzeitig gingen Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes in Stellung. Kurz nach 15 Uhr konnte aber Entwarnung gegeben werden. Der Rucksack war mit „ungefährlichem Inhalt“ gefüllt und wurde sichergestellt. Die Sperrungen wurden aufgehoben.

Zur Galerie
Hier sehen Sie Bilder von der Evakuierung der Staatskanzlei.
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vier Athleten, vier Disziplinen, ein gemeinsames Ziel: Die Teilnahme bei den Special Olympics in Kiel und vielleicht auch die eine oder andere Medaille zu ergattern. Janina, Leo, Desiree und Stephanie erzählen im Videointerview von ihren ersten Eindrücken aus der Landeshauptstadt.

Imke Schröder 16.05.2018
Kiel Special Olympics in Kiel - Mit dem perfekten Wurf zur Medaille

Taner Erkilic nimmt bereits zum vierten Mal an den Special Olympics teil. Der Basketballer aus Hagen ist einer von rund 4600 Athleten bei den nationalen Spielen für Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung in Kiel. Seine Erwartungshaltung ist eindeutig.

16.05.2018
Kiel Heringsangler an der Hörn - "Wenn Fische schreien könnten ..."

Schon vor zwei Jahren hallte ein Aufschrei der Tierschützer über die Hörn. Der Protest galt Anglern, die haufenweise Müll hinterließen und billigend in Kauf nahmen, dass Wassertiere qualvoll sterben. Der Umgang mit den gefangenen Fischen erscheint einigen immer noch erschreckend rücksichtslos.

Martin Geist 16.05.2018
Anzeige