Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Polizei rast VW-Bus in Kiel hinterher
Kiel Polizei rast VW-Bus in Kiel hinterher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:31 13.07.2018
Von Niklas Wieczorek
Die Polizei musste den VW-Bus quer durch den Osten von Kiel verfolgen. Quelle: Ulf Dahl (Symbol)
Anzeige
Kiel

Wie Polizeisprecher Philipp Vorbau am Freitagmorgen erläuterte, ereignete sich der Vorfall in der Nacht um kurz nach vier Uhr. Weil der VW-Bus einem Auto von der Autobahn 215, ab der Anschlussstelle Blumenthal, bis auf den Ostring hinterhergefahren sein soll, wurde die Polizei auf den Plan gerufen.

Verfolgungsjagd nach Verfolgungsfahrt

Auf dem Gelände einer Tankstelle am Ostring wollten die Beamten schließlich die Fahrerin des VW-Busses kontrollieren. Doch die raste davon, woraufhin sich eine Verfolgungsjagd durch den Osten von Kiel entwickelte. Die Polizei alarmierte mehrere Streifenwagen, um die Frau zu stoppen. Während der Fahrt wurden zwei Autos der Polizei beschädigt, bis das Auto schließlich im Heikendorfer Weg zum Anhalten gebracht werden konnte.

Ein Polizist wurde leicht verletzt

Hier gelang den Beamten auch die vorläufige Festnahme der Frau, die ins 4. Polizeirevier gebracht wurde. Über ihre Beweggründe ist noch nichts bekannt, sie wurde von einem Amtsarzt untersucht – das genaue Ergebnis liege aber noch nicht vor, so die Polizei. Bei dem Einsatz wurde außerdem ein Polizist leicht am Arm verletzt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kiel Baden mitten in der Stadt - Ampel-Bündnis will Strand an der Hörn

Kiel stärker ans und auf das Wasser zu bringen, hat sich das neue Ratsbündnis von SPD, Grünen und FDP in Kiel auf die Fahnen geschrieben. Ein Baustein ist es, nur wenige Minuten vom Hauptbahnhof an der Hörnspitze Sand aufzuschütten, um einen Stadtstrand zu schaffen.

Martina Drexler 13.07.2018

Zweieinhalb Jahre nach einer Auseinandersetzung zwischen zwei syrischen Bewohnern einer Flüchtlingsunterkunft in Kronshagen erwies sich der Fall auch aus Sicht des damals verletzten Opfers als nicht so schwerwiegend wie ursprünglich angenommen. Die Richterin stellte das Verfahren ein.

Thomas Geyer 13.07.2018
Kiel Ärger um Graf Luckner - Hindenburg nicht das einzige Problem

Im Jahr 2014 verschwand das Hindenburgufer nach langer Diskussion vom Kieler Straßenplan. Dort, wo es verlief, zieht sich nun die Kiellinie weiter an der Förde entlang. Unter den neuen Straßenschildern weisen kleinere auf den ehemaligen Namen hin, der mit einem roten Balken durchgestrichen ist.

Oliver Stenzel 13.07.2018
Anzeige