Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Schwere Zeiten für Kiels Partnerstadt
Kiel Schwere Zeiten für Kiels Partnerstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 21.11.2018
Von Karen Schwenke
Giftiger Rauch verpestet die Luft in San Francisco. Die Behörden schlugen Alarm. Wer auf die Straße muss, trägt Atemschutz. Quelle: Eric Risberg
San Francisco

Seit 14 Tagen verpestet giftiger Rauch die Luft in der gesamten Bay Area. Bitterer Höhepunkt war der vergangene Freitag, als die schlechteste in San Francisco jemals gemessene Luftqualität registriert wurde.

Schulen, Unis und Unternehmen blieben geschlossen

Die Gesundheitsbehörden schlugen Alarm. Sie riefen die Bewohner der Küstenstadt auf, in geschlossenen Räumen zu bleiben. Schulen, Universitäten, und viele Unternehmen blieben geschlossen, wie Vereinsmitglieder des „San Francisco – Kiel Sister City-Committee“ dieser Zeitung berichteten. Inzwischen hat sich die Lage etwas verbessert: „Meine Nase blutet nicht mehr“, schrieb Ingrid Lockowandt gestern erleichtert. Die aus Kiel stammende Künstlerin lebt in Tiburon nördlich von San Francisco. „Ich habe aber immer noch Symptome wie Atemnot, tränende Augen, Halsschmerzen, Husten, Stirn- und Brustschmerzen. Viele Menschen leiden darunter.“

„Jeder, der draußen unterwegs ist, trägt eine Atemmaske."

Tim Ole Jöhnk, Leiter des neuen Schleswig-Holstein-Büros in San Francisco, der in der Bay Area nochmal 100 Kilometer weiter südlich von San Francisco in Stanford wohnt, berichtete, wie er am Freitagmorgen nach dem Ausbruch des Feuers von einem Gestank geweckt wurde: „Ich dachte, meine Wohnung steht in Brand. So stark war der Qualmgeruch. Als ich vor die Tür ging, sah es aus wie Nebel.“ Christian Rees, ebenfalls Mitglied des Vereins in San Francisco, der sich um die Städtepartnerstadt mit Kiel kümmert, erklärt, dass sich durch den Smog unter zusätzlicher Sonneneinstrahlung Ozon bildet, „was man riechen konnte“. Die Luftverschmutzung durch den Rauch der Waldbrände sei sehr ungewöhnlich, „denn normalerweise haben wir hier immer sehr gute Luft und klare Sicht“. Jetzt ist alles anders: „Jeder, der draußen unterwegs ist, trägt eine Atemmaske. Diese waren vor Ort und online komplett ausverkauft.“

Die Luft wird besser

In den sozialen Netzwerken dokumentieren die Bewohner der Bay Area die Lage mit Fotos – beispielsweise von Hochzeitspaaren mit Atemschutzmasken und Vorher-Nachher-Bildern der Stadt vor blauem Himmel und im apokalyptischen Nebel. Am schlimmsten vom Camp Fire betroffen sind die Menschen in der komplett zerstörten Stadt Paradise und benachbarten kleineren Orten. Zwar haben die Feuerwehren den Brand inzwischen zu 75 Prozent unter Kontrolle. Aber die Folgen sind katastrophal: Zahlreiche Kalifornier sind obdachlos, viele wissen nicht, ob ihre Angehörigen und Freunde noch leben. Zumindest in Kiels Partnerstadt entspannt sich die Lage. Am Mittwoch kam der langersehnte Regen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das neue Parkhaus von Ikea in Kiel ist fertig. Es hat fünf statt bisher zwei Parkdecks. Das Einrichtungshaus bietet seinen Kunden jetzt 400 Stellplätze mehr – insgesamt 1500.

Michael Kluth 21.11.2018

Der kalte Ostwind regt auch in Kiel dazu an, wieder den Kamin anzufeuern. Im Stadtteil Elmschenhagen sorgte am Mittwoch ein loderndes Feuer in einem Kamin für einen Feuerwehreinsatz. Nachbarn hatten den Feuerschein gesehen und sofort den Notruf gewählt.

Frank Behling 21.11.2018

Eine Kontrolle wurde einem 29 Jahre alten Fährpassagier im Ostuferhafen Kiel zum Verhängnis. Der Mann war mit vier Freunden in einem Auto auf der Fähre "Athena Seaways". Bei der Überprüfung der Ausweise stellte sich heraus, dass einer der Männer zur Festnahme ausgeschrieben war.

Frank Behling 21.11.2018