Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Erster Schnee im November?
Kiel Erster Schnee im November?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 23.10.2018
Von Kristiane Backheuer
Wann wird's mal wieder richtig Winter? Die vergangenen fünf Winter jedenfalls waren deutlich zu warm. Nun prophezeien britische Meteorologen ab November klirrende Kälte und Frost. Quelle: Uwe Paesler
Kiel

Meteorologen aus Großbritannien sagen in der Zeitung „Mirror“ einen der kältesten Winter des Jahrzehnts voraus. Aber kann man tatsächlich schon Prognosen stellen? Zumindest die ungewöhnliche Wetterlage der vergangenen Monate lässt auch in Schleswig-Holstein die Wetterexperten aufhorchen.

Britische Vorhersagen könnten diesmal zutreffen

Können wir uns also auf Schneeballschlachten, Schlittenfahrten und weiße Weihnachten freuen? „Für solche Prognosen haben wir nur ein müdes Lächeln übrig“, sagt Sebastian Wache, Diplom-Meteorologe der Kieler Wetterwelt von Meeno Schrader. „Nahezu jedes Jahr werden ähnliche Szenarien durchgespielt. Vor allem von unseren britischen Kollegen.“ Dennoch seien die Vorhersagen diesmal aber nicht ganz so von der Hand zu weisen.

Festgefahrene Wettersituation über unseren Köpfen

„Es besteht tatsächlich eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass wir einen sehr kalten Winter bekommen. Das liegt an der festgefahrenen Wettersituation über unseren Köpfen. Seit Februar haben wir ein blockierendes Hoch über Europa. Ein Aufbrechen der Wetterlage durch Tiefdruckgebiete hat es bisher kaum gegeben. Das ist sehr, sehr unüblich“, so der Wetterexperte.

Östlicher Wind sorgt schnell für kalte Luft

Der eigentliche Normalfall wäre, so der Meteorologe, dass sich stabile Wetterlagen alle vier bis sechs Wochen verabschieden und sich eine Phase mit Tiefdruckgebieten einstellt. „Das war in diesem Jahr bisher nicht so“, sagt Sebastian Wache. Bis auf eine kleine Störung im März und kleinere Tiefs hätte es überwiegend eine stabile Hochdrucklage gegeben. „Geht das vom Wetterverlauf ähnlich so weiter, kann sich eher ein östlicher Wind einstellen und dieser dann recht schnell kalte Luft, die sich über Sibirien und Russland bildet, anzapfen. Über Skandinavien und das Baltikum gelangt sie dann zu uns. Dann bekommen wir einen recht kräftigen und kalten Winter, der aber nicht unbedingt viel Schnee bringen muss.“ Aber noch sei das alles Spekulation. „Für seriöse Wettervorhersagen sind wir noch viel zu weit weg“, so Wache. „Fest steht aber, dass unser Wettermuster sehr, sehr festgefahren ist und wir aus dieser Situation bisher nicht markant rauskommen.“

Weitere Nachrichten aus Kiel finden Sie hier.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Erweiterungsbau des Geomar Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung auf dem Kieler Ostufer gilt als landesweites Leuchtturm-Projekt. Geomar-Chef Prof. Peter Herzig verkündete jetzt, dass sich das Vorhaben um fast 34 Millionen Euro verteuert. Einschnitte beim Forschungsetat drohen.

Martina Drexler 23.10.2018

Etwa 500 Menschen sind am Montagabend einem Demonstrationsaufruf der Bewegung Seebrücke Kiel gefolgt. Ihr Ziel: Solidarität zeigen mit den Flüchtlingen, die sich auf die gefährliche Mittelmeerüberfahrt begeben – und die Landeshauptstadt Kiel symbolisch als „sicheren Hafen“ ausrufen lassen.

Niklas Wieczorek 22.10.2018

Wieder einmal hatten Betrüger, die sich als Polizisten sowie als Staatsanwalt ausgaben, in Kiel Erfolg: Beute im Wert von rund 300.000 Euro machten die Kriminellen bei einem älteren Ehepaar am vergangenen Freitag, wie die Polizei mitteilte. Sie sucht nun nach Zeugen.

22.10.2018