26 ° / 14 ° heiter

Navigation:
Annina König designt Torten und Kekse

Zu schön zum Essen Annina König designt Torten und Kekse

Torte ist nicht gleich Torte und Keks nicht gleich Keks – zumindest nicht bei Annina König. Ihre sind filigrane Kunstwerke. Die Kekskünstlerin und Tortendesignerin hat unter ihrem Label „Perlen aus Zucker“ in der Ringstraße 58 einen Laden eröffnet - mit allem, was man braucht, um ihr nachzueifern.

Voriger Artikel
Feuerwehr im Doppeleinsatz
Nächster Artikel
Kiel plant Umrüstung auf E-Busse

„Perlen aus Zucker“ heißt das Label von Annina König, unter dem sie Kekse und Torten designt. In der Ringstraße 58 hat sie jetzt das gleichnamige Kieler Fachgeschäft rund um Torten, Cupcakes, Kekse und andere Backwaren eröffnet.

Quelle: Petra Krause

Kiel. Bei der Suche nach einem handgemachten Hochzeitsgeschenk kam sie 2009 zu ihrer ersten zweistöckigen Torte mit Buttercreme und Marmelade. Kein Glanzstück, „aber lecker“. „Das kriegt man doch sicherlich besser hin“, dachte sich die 46-Jährige und fing an herumzuprobieren. Anfangs verschönerte sie vor allem Kekse. 2012 zeigte sie ihre Kekskunst auf der Kunstmeile, stellte in Cafés aus und bekam immer mehr Aufmerksamkeit – auch durch Fernsehberichte und Zeitungsartikel. Ihre Extraküche im Souterrain wurde zum „Kekslabor“ und das Hobby der Diplom-Pädagogin und Multimedia-Producerin schließlich zum Beruf.

Die Preise liegen je nach Aufwand zwischen 55 und 700 Euro

„Kekse sind zwar hübsch, aber den Aufwand kann sich kaum einer leisten“, dachte sie sich irgendwann, gestaltete Schautorten und tourte über Messen. Seit 2013 steht sie mit ihren Torten- und Keks-Kunstwerken auf der Kieler Hochzeitsmesse. Das Innenleben kommt aber vom Konditor. Denn Annina König ist als Torten-Designerin für die Verzierung und Dekoration zuständig. In der Regel braucht sie für Torten mindestens zwei Wochen Vorlauf – ausgenommen ist davon aber die Hochzeitssaison von April bis September. Zwischen 30 bis 45 Torten kreiert sie im Jahr. Je nach Aufwand liegt der Preis zwischen 55 und 700 Euro. Denn was sie mit ihren Händen in mühevoller Kleinarbeit zaubert, sind zuckersüße Kunstwerke, die eigentlich zu schön zum Essen sind.

Im Laufe der Jahre hat sie viel an Materialien und Hilfs-Werkzeug ausprobiert. Da lag es nahe, „die Sachen, die ich selber brauche, auch zu verkaufen“, sagt sie über ihre Idee zu Kiels erstem Fachgeschäft rund um die Torte, Cupcake, Kekse und andere Backwaren. Als Torten-Profi kann sie die Kunden natürlich auch entsprechend beraten. Und für sie selbst ist es auch eine Art große Spielwiese. „Wenn neue Ware kommt, ist das für mich wie Weihnachten.“ Bisher hat sie es nicht geschafft, alles auszuprobieren.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3