Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Stadt lädt Suchsdorfer in Sporthalle ein
Kiel Stadt lädt Suchsdorfer in Sporthalle ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:35 04.02.2016
Von Thomas Paterjey
Der Andrang bei der Ortsbeiratssitzung im Sportheim war so groß, dass die Sitzung abgebrochen wurde. Quelle: Thomas Eisenkrätzer
Kiel

Dafür lässt die Verwaltung 500 Stühle aufstellen. Je nach Wetterlage müssen die Besucher gegebenenfalls die Schuhe ausziehen, sagte Stöcken. Zwei Stunden seien für die Veranstaltung vorgesehen. Für Zündstoff sorgten vorab Äußerungen des Suchsdorfer Gesundheitsökonomen Thomas Drabinski. In einer neuen Version seines umstrittenen Gutachtens zu möglichen Auswirkungen einer Unterkunft ist von einer Bürgerinitiative gegen das städtische Vorhaben die Rede. Unklar blieb, wie groß sein Unterstützerkreis ist. „Ich kann Ihnen keine Zahl nennen“, sagte er. Während es in dem Text heißt, eine „Bürgerinitiative befindet sich in Gründung“, ruderte Drabinski am Donnerstag zurück. Man wolle abwarten, wie die Infoveranstaltung verlaufe. Dennoch seien Flugblätter vorbereitet, mit denen im Anschluss zu einer Gründungsversammlung aufgerufen werden könne.

Im Nachhinein ein Fehler

Der stellvertretende Vorsitzende des Ortsbeirats, Hans-Werner Lembke (CDU), kritisierte Drabinski. „Es ist völlig unredlich, mit diesem sogenannten Gutachten Stimmung zu machen“, sagte er. Es enthalte keine Fakten, sondern nur Spekulationen. Es sei fraglich, inwieweit Drabinski Interesse an einer sachlichen Auseinandersetzung habe. Die Stadt habe er etwa aufgefordert, auch in englischer Sprache zu informieren. „Das ist nur Schikane und Verzögerung.“ Lembke zeigte sich indes selbstkritisch: „Wir hatten den Andrang unterschätzt“, sagte er. „Im Nachhinein war das sicher ein Fehler.“ Der Ortsbeiratsvorsitzende Reinhard Warnecke (SPD) berichtete davon, dass er viel Zuspruch für den Abbruch der Sitzung angesichts „der aufgeheizten Stimmung“ erhalten habe.

Sozialdezernent Stöcken betonte, dass es um eine erste Information gehe. „Eine Bürgerinitiative darf man gründen, sie ist derzeit aber nicht erforderlich.“ Ebenso gebe es Vorbereitungen zur Gründung einer Willkommensinitiative (Vorab-Treffen am Freitag, 19 Uhr, Gemeinschaftsraum an der DRK-Kita) – auch das sei zu früh. „Ich erwarte, dass alle, die kommen, mit Anstand und Respekt diskutieren wollen. Schließlich geht es hier um Menschen, die zu uns kommen.“ Auch in den Reihen des Nachbarschaftsvereins Suchsdorf an der Au wird viel diskutiert, sagte dessen Vorsitzender Christoph Koser. „Es gibt solche und solche Meinungen.“ Der Vorstand verhalte sich neutral.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Laut einer Studie parken in Kiel 40 Prozent der Autos im öffentlichen Raum – Parkplätze sind begehrt. Auch der Ortsbeirat Steenbek-Projensdorf diskutierte während seiner Sitzung darüber, wie mehr Parkraum für die Anwohner geschaffen werden könnte.

Karina Dreyer 04.02.2016
Kiel Alterserscheinungen - Wenn das Buch Rücken hat ...

Menschen und Bücher – zumal, wenn sie in einem gewissen Alter sind – haben oft ein gemeinsames Problem: Rücken. Weil aber Bücher im Gegensatz zu den Menschen nicht nur in die Jahre, sondern gern auch mal in die Jahrhunderte kommen, können sich bei ihnen noch etliche andere Alterserscheinungen zeigen.

Martin Geist 04.02.2016

Die Missbrauchsfälle in Kiel-Gaarden haben bundesweit für Entsetzen gesorgt. Erst am Mittwoch äußerte sich die Mutter des mutmaßlichen Täters. Sie erhebt schwere Vorwürfe gegenüber den Behörden. Kiels Stadtrat Gerwin Stöcken will ab 16.30 Uhr im Rahmen einer Pressekonferenz weitere Informationen über die Betreuung des mutmaßlichen Täters im Sozialpsychiatrischen Dienst Kiel geben. Verfolgen Sie hier das Geschehen im Rathaus.

KN-online (Kieler Nachrichten) 04.02.2016