11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Anne Gramm zu den Missbrauchsfällen in Kiel

Kommentar Anne Gramm zu den Missbrauchsfällen in Kiel

Am Tag vier nach Bekanntwerden der beiden schrecklichen Missbrauchsfälle in Gaarden verdichtet sich das Bild vielfachen behördlichen Versagens noch einmal. Es ist der Satz von Sozialdezernent Gerwin Stöcken, der einem erneut einen Schauer über den Rücken jagt.


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Anne Gramm
stellv. Ressortleiterin Nachrichtenredaktion

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Missbrauchsfälle in Kiel
Foto: Pressekonferenz Gerwin Stöcken, Sozialdezernent der Stadt Kiel Gerwin Stöcken spricht zu den Medienvertretern.

Nach dem sexuellen Missbrauch einer Siebenjährigen in Kiel-Gaarden am Sonntag hat Sozialdezernent Gerwin Stöcken Versäumnisse der Behörden eingeräumt. „Wir hätten dem Mädchen eine schreckliche Erfahrung ersparen können“, sagte er am Donnerstag im Rathaus.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3