10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Christian Hiersemenzel zum Bestattungsrecht

Kommentar Christian Hiersemenzel zum Bestattungsrecht

Demokratischer ist kaum ein anderes Thema: Sterben müssen wir alle. Und deshalb ist es richtig, wenn unsere Volksvertreter nach sieben Jahren über eine Anpassung des Bestattungsrechtes diskutieren. Darüber zum Beispiel, ob man Asche auf privatem Grund ausstreuen darf. Und ob man erlauben sollte, eine Urne für gewisse Zeit zu sich nach Hause zu nehmen.

  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Gewinnspiele

Kostenlos mitmachen
und mit etwas Glück
jetzt gewinnen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Bestattungsrecht
Foto: Andere Wege der Bestattung: In den Niederlanden, der Schweiz und Teilen Österreichs ist es erlaubt, Urnen zu Hause aufzubewahren. Die Nordkirche dagegen fürchtet um die Totenruhe.

„Die Menschen sollten mehr Möglichkeiten bekommen, selbst zu bestimmen, was nach ihrem Ableben passieren soll“, sagt der Abgeordnete Uli König und fordert: „Mehr Freiheit im Jenseits!“ Seine Fraktion beantragt am nächsten Mittwoch im Landtag eine Liberalisierung des Bestattungsrechts.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3