12 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Christian Hiersemenzel zum Bestattungsrecht

Kommentar Christian Hiersemenzel zum Bestattungsrecht

Demokratischer ist kaum ein anderes Thema: Sterben müssen wir alle. Und deshalb ist es richtig, wenn unsere Volksvertreter nach sieben Jahren über eine Anpassung des Bestattungsrechtes diskutieren. Darüber zum Beispiel, ob man Asche auf privatem Grund ausstreuen darf. Und ob man erlauben sollte, eine Urne für gewisse Zeit zu sich nach Hause zu nehmen.

Ja, das mag absurd klingen und an eine amerikanische Hollywood-Klamotte erinnern, in der das ehrwürdige Behältnis vom Kamin kippt und auf dem Wohnzimmerboden zerschellt. Allerdings kann dieser Umgang mit einem Toten durchaus angemessen sein und ist nur ein paar hundert Kilometer weiter bereits erlaubt. Warum nicht auch in Schleswig-Holstein? Im Sinne von Pietät und Kontrolle könnte man zum Beispiel die Bestatter verpflichten, den Vorgang des Ausstreuens im Rahmen einer Zeremonie zu begleiten.

Ihre Kollegen aus Bremen berichten davon, dass seit der Novellierung im Stadtstaat die Nachfrage nach sogenannten Ausstreuungen anzieht. Es gebe immer wieder Menschen, denen es in ihrer Trauer wichtig ist, möglichst lange engen Kontakt zu den Verstorbenen zu halten, indem sie die Asche im Rosenbeet verteilen. Klar: Mit Sicherheit gibt es gute Gründe, gegen eine Lockerung des bestehenden Gesetzes zu sein. Die Fraktionen im Landtag täten deshalb gut daran, den Abgeordneten ihre Entscheidung freizustellen. Im Angesicht des Todes sind wir alle unserem Gewissen verpflichtet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christian Hiersemenzel
Landeshaus-Korrespondent

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Gewinnspiele

Kostenlos mitmachen
und mit etwas Glück
jetzt gewinnen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Bestattungsrecht
Foto: Andere Wege der Bestattung: In den Niederlanden, der Schweiz und Teilen Österreichs ist es erlaubt, Urnen zu Hause aufzubewahren. Die Nordkirche dagegen fürchtet um die Totenruhe.

„Die Menschen sollten mehr Möglichkeiten bekommen, selbst zu bestimmen, was nach ihrem Ableben passieren soll“, sagt der Abgeordnete Uli König und fordert: „Mehr Freiheit im Jenseits!“ Seine Fraktion beantragt am nächsten Mittwoch im Landtag eine Liberalisierung des Bestattungsrechts.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3