22 ° / 10 ° Gewitter

Navigation:
Christian Hiersemenzel zur Einbruchskriminalität

Kommentar Christian Hiersemenzel zur Einbruchskriminalität

Weiter so? Bitte nicht! Wenn Vertreter der rot-grün-blauen Regierungskoalition Polizei und Justiz über den grünen Klee loben und im selben Atemzug die Bürger mahnen, Fenster und Türen technisch besser auszurüsten, um sich vor Einbrechern zu schützen, ist das blanker Hohn.

Motto: Ihr seid doch selbst schuld, wenn ihr zu Hause ungebetenen Besuch bekommt. Es ist also kein Wunder, dass sich auch im Kieler Umland viele Menschen nicht ernst genommen fühlen und längst über private Sicherheitsdienste und Bürgerwehren diskutieren. Der Polizei wird dieser Schutz nicht mehr zugetraut, und die geringe Aufklärungsquote frustriert noch mehr.

Ja, Innenminister Stefan Studt stockt in den nächsten Jahren die Landespolizei auf. Aber ob das ausreicht, damit sich die Bevölkerung schnell wieder sicherer fühlt und, noch wichtiger, damit Einbrecherbanden das Zeug gelegt wird? Nicht nur CDU und FDP haben erkannt, dass die innere Sicherheit in Zeiten steigender Kriminalität zu einem zentralen Wahlkampfthema wird.

Wollen die etablierten Parteien verhindern, dass sich der Rechtsruck mit seinen Haudrauf-Lösungen noch mehr Fahrt aufnimmt als bisher, dürfen sie sich ihre Deutungshoheit nicht aus den Händen nehmen lassen. Dazu aber sind schnelle, sichtbare Erfolge nötig. Ob SPD, Grüne und SSW den Ernst der politischen Lage wirklich erkannt haben? Ihre Argumente am Donnerstag lassen daran zweifeln.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christian Hiersemenzel
Landeshaus-Korrespondent

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Landtag Kiel
Foto: Trotz massiv gestiegener Wohnungseinbrüche hat der schleswig-holsteinische Landtag die Bildung einer landesweiten Polizei-Taskforce Einbruchskriminalität abgelehnt.

Der Ton in der Debatte um Einbruchskriminalität wird schriller. Am Donnerstag warf der CDU-Fraktionsvorsitzende Daniel Günther im Landtag Innenminister Stefan Studt (SPD) vor, die Öffentlichkeit lange über die wahren Fakten hinweggetäuscht zu haben.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3