4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Christian Longardt zur Kieler Bewerbung um die Segelspiele

Kommentar Christian Longardt zur Kieler Bewerbung um die Segelspiele

Es war Anfang 2014, als die Debatte um ein drittes olympisches Spektakel vor Kiel ganz langsam in Fahrt kam. Hamburg spielte mit dem Gedanken an eine Bewerbung, die KN titelten „Kiel träumt wieder von Olympia“ und ließen Zeitzeugen wie Ehrenbürger Otto Schlenzka erzählen, wie das damals denn so war mit den Segelspielen vor Schilksee. Heute, 15 Monate später, hat das Kieler Olympia-Schiff mächtig Tempo aufgenommen und macht eine beachtliche Bugwelle.

Die Stadt entwickelte in kurzer Zeit ein starkes Konzept mit faszinierenden Bildern, die zwar noch nicht viel mehr sind als hübsch auf Papier geworfene Architektenideen. Doch diese Broschüre, hunderttausendfach in Stadt und Region verteilt, war eine Initialzündung. Sie hat vielen Menschen erst bewusst gemacht, welche riesigen Chancen eine erneute Kandidatur für die Landeshauptstadt, für ihr Umland, am Ende auch für ganz Schleswig-Holstein birgt.

So kann sich Kiel heute ganz selbstbewusst den prüfenden Augen der Olympia-Kommission stellen. Die Qualitäten als Regatta-Ausrichter und Segel-Hochburg sind in der Fachwelt ja unumstritten. Hinzugekommen ist ein guter Plan und eine Begeisterung in der Stadt, die Mut macht, das ganz große Ziel tatsächlich gemeinsam erreichen zu können. So hat die Bewerbung etwas zutage gefördert, das man in Kiel so manches Mal vermisst: Stolz und wohl verstandenen Lokalpatriotismus. Dieser Geist darf gern bleiben – auch wenn die olympische Sache wider Erwarten schiefgeht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christian Longardt
Chefredakteur

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Gewinnspiele

Kostenlos mitmachen
und mit etwas Glück
jetzt gewinnen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Bekanntgabe des Olympia-Segelstandorts
Foto: Sie haben gut lachen (v.l.): Gerwin Stöcken (Dezernent für Sport), Peter Todeskino und Christian Riediger (Projektleiter für die Olympiabewerbung).

Der Jubel war unbeschreiblich: Die Nachricht, dass der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB), die Stadt Hamburg und der Deutsche Segler-Verband Kiel als Segel-Standort für Olympia 2024 auswählten, löste an der Förde eine Riesenfreude aus.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr