11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Heike Stüben zu 30 Jahre Tschernobyl

Kommentar Heike Stüben zu 30 Jahre Tschernobyl

Die Verunsicherung. Das Misstrauen. Die Angst der Schwangeren und aller Eltern. Tschernobyl hat sich eingebrannt in unser Gedächtnis. Seither steht Atomkraft endgültig für eine nicht beherrschbare Technologie.

  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Heike Stüben
Lokalredaktion Kiel/SH

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Tschernobyl-GAU
Foto: Reparaturarbeiten am explodierten ukrainischen Atomkraftwerk Tschernobyl – die Aufnahme entstand im Oktober 1986. Menschliches Versagen bei einem Probelauf hatte in der Nacht zum 26. April zu der Katastrophe geführt.

Es war der GAU – der größte anzunehmende Unfall: In der Nacht zum 26. April 1986 geriet eine Überprüfung im Atomkraftwerk von Tschernobyl außer Kontrolle. Am Montagabend berichteten Zeitzeugen in Altenholz.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3