9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Jörg Kallmeyer zu den Anschlägen in Istanbul

Leitartikel Jörg Kallmeyer zu den Anschlägen in Istanbul

Das neue Jahr beginnt leider so, wie das alte zu Ende gegangen ist: Der Terror bestimmt die Nachrichten. Bislang ist Deutschland von einem Anschlag verschont geblieben, doch gestern ist der Schrecken ein Stück näher an uns herangerückt: Die meisten Opfer des Anschlags von Istanbul sind Deutsche – Urlauber, die eine Stadt kennenlernen wollten, die ihren ganz besonderen Reiz entfaltet.

  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Jörg Kallmeyer
Ressortleiter Newsroom

Gewinnspiele

Kostenlos mitmachen
und mit etwas Glück
jetzt gewinnen!

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Anzeige
Steinmeier bestätigt acht deutsche Opfer

Zwei Monate nach den Anschlägen von Paris wird Istanbul zum Ziel der Terrormiliz IS: Ein Selbstmordattentäter sprengt sich nahe der weltberühmten Hagia Sophia in die Luft — mitten in einer deutschen Reisegruppe. Mindestens acht Deutsche werden getötet.

mehr
Mehr zum Artikel
Terror in Istanbul
Foto: Die Trauer ist groß, wie symbolisch mit dieser Rose am Tatort in Istanbul deutlich wird.

Bei dem Terroranschlag in Istanbul wurden zehn Deutsche getötet. Das teilte das Auswärtige Amt am Mittwoch mit. Sieben Deutsche seien nach dem Attentat vom Dienstag noch verletzt in Krankenhäusern. Außerdem gebe es drei Leichtverletzte, die noch am Mittwoch entlassen werden sollten.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3