3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Jörn Genoux zum Lubinus-Umbau

Kommentar Jörn Genoux zum Lubinus-Umbau

Das Lubinus Clinicum hat bedeutende Schritte hinter sich: 2009 übertrug die Familie Lubinus ihre Anteile auf eine Stiftung; Anfang 2012 wurde das Kieler Elisabeth-Krankenhaus ein Teil der Stiftung. Und zur Jahresmitte desselben Jahres musste die Klinikleitung Sparmaßnahmen einleiten, Gehälter wurden fürs zweite Halbjahr gekürzt, das Weihnachtsgeld gestrichen.


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
25-Millionen-Investition
Foto: Das Lubinus Clinicum will rund 25 Millionen Euro investieren, um Patientenzimmer, Untersuchungs- und Behandlungsräume der größten Unfallchirurgie im Land neu zu gestalten.

Das Lubinus Clinicum steht kurz vor einer der größten Um- und Neubauphasen seiner 120-jährigen Geschichte. Rund 25 Millionen Euro sollen investiert werden, um Patientenzimmer, Untersuchungs- und Behandlungsräume der größten Unfallchirurgie im Land neu zu gestalten. Ab Ende diesen Jahres starten die ersten Vorbereitungen, im Frühjahr 2016 gehen die Bauarbeiten richtig los. Bis Mitte oder Ende 2019 sollen die insgesamt vier Bauphasen bei fortlaufendem Klinikbetrieb am Steenbeker Weg dann abgeschlossen sein.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3