5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Klaus Kramer zur Zukunft der Linken

Leitartikel Klaus Kramer zur Zukunft der Linken

Die Linke ist keine Partei, sie ist zwei Parteien: eine realpolitische Fast-Volkspartei im Osten und eine sektiererische Gruppe im Westen. Gregor Gysi hat es dennoch verstanden, die Linke wie eine Partei aussehen zu lassen. Das war eine Schimäre, ein Hirngespinst, aber man hörte ihm trotzdem gerne zu, denn kein Politiker kann die Wirklichkeit auf so unterhaltsame Weise verdrehen wie er.


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Klaus Kramer
Chefredakteur / Ressortleiter Nachrichten

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
Mehr zum Artikel
Parteien
Gegenspieler: Als Favoriten für die Gysi-Nachfolge gelten Dietmar Bartsch und Sahra Wagenknecht.

Die Linke will nach der Rücktrittsankündigung ihres Bundestags-Fraktionschefs Gregor Gysi schnell über die Nachfolge entscheiden. Parteichef Bernd Riexinger kündigte an, dass es dazu am Montag nächster Woche eine Sitzung des geschäftsführenden Parteivorstands geben wird.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3