6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Sven Hornung zum Ticket-Ärger bei Holstein Kiel

Kommentar Sven Hornung zum Ticket-Ärger bei Holstein Kiel

Dass die Kommerzialisierung des Fußballs auch in der Dritten Liga nicht mehr aufzuhalten ist, bekamen jetzt rund 170 treue Anhänger von Holstein Kiel zu spüren, denen der Verein mitteilte, dass sie ihre Plätze für Sponsoren hergeben müssen.

Zugegeben: Auch für einen finanziell gesunden Klub wie Holstein geht es darum, im wirtschaftlich verschärften Wettbewerb zu bestehen. Und dass Wolfgang Schwenke den Störche-Sponsorenclub zu einer echten Wirtschaftskraft vorangetrieben hat, dafür gebührt ihm Lob und Anerkennung.

Aber Fans, die seit Jahrzehnten auf dem selben Platz sitzen und mit ihrem Klub auch die schweren Zeiten durchlitten haben, die Dauerkarte zu kündigen, ist ein schlechter Witz. Es deutet aber eine Entwicklung an, die britische Fußballfans schon durchlebt haben: Sie fühlten sich nur noch als Kunde eines Stadionevents und kehrten ihrem Klub schweren Herzens den Rücken. Sie treffen sich nun mit Freunden lieber auf Amateurfußballplätzen oder in Pubs. Darunter leidet bis heute die Atmosphäre in den großen Stadien.

Aufgabe der Kieler Klubverantwortlichen muss es sein, die Balance zwischen wirtschaftlichen Interessen und denen der Fans zu wahren. Wie sagte Holsteins Trainer Karsten Neitzel noch vor den Relegationsspielen? „Die Atmosphäre im Holsteinstadion ist speziell. Das ist nicht Lachs und Champagner. Das ist Bratwurst und Bier.“ Die Holstein-Verantwortlichen sollten sich diese Worte zu Herzen nehmen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Sven Hornung
Redakteur für besondere Aufgaben

Mehr zum Artikel
Fußball
Foto: Ärger um die Dauerkarten- und Ticketpreise bei Holstein Kiel: Zur neuen Saison müssen rund 170 Dauerkartenbesitzer auf der Haupttribüne ihre Jahres-Tickets abgeben – weil Platz für die Mitglieder des Störche-Sponsorenclubs benötigt wird.

Ärger um die Dauerkarten- und Ticketpreise bei Holstein Kiel: Zur neuen Saison müssen rund 170 Dauerkartenbesitzer auf der Haupttribüne ihre Jahres-Tickets abgeben – weil Platz für die Mitglieder des Störche-Sponsorenclubs benötigt wird.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3