4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
André Anwar zum Rechtsruck in Dänemark

Kommentar André Anwar zum Rechtsruck in Dänemark

Im einst toleranten Wohlfahrtsland Dänemark, dem es wirtschaftlich wieder gutgeht und in dem die Arbeitslosigkeit bei nur 4,8 Prozent liegt, ist die „Ausländerfrage“ zum gefühlten Hauptthema geworden.


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
Mehr zum Artikel
Wahlen
Noch in der Wahlnacht erklärte Helle Thorning-Schmidt ihren Rücktritt. Foto: Asger Ladefoged/Archiv

Nach einem Rechtsruck bei der Parlamentswahl bekommt Dänemark eine neue Regierung. Schon an diesem Samstag will der Liberale Lars Løkke Rasmussen mit Sondierungsgesprächen beginnen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3