5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Andreas Geidel zur Holstein-Krise

Kommentar Andreas Geidel zur Holstein-Krise

Nur 151 Tage nach dem schaurig-schönen Relegations-Drama in der Münchner Allianz Arena ist Fußball-Drittligist Holstein Kiel tabellarisch an einem ultimativen Tiefpunkt angelangt. Und nun? Die Reißleine ziehen? Cheftrainer Karsten Neitzel feuern?


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
KSV-Krise
Foto: Schulterschluss: Beim Zusammenwachsen der neu formierten Krisen-Störche sieht Holstein-Präsident Roland Reime noch Luft nach oben. Dessen Credo: „Dazu wäre mir jede Methode recht, die legal ist.“

Nach der ernüchternden Niederlage in Münster steht Trainer Karsten Neitzel nicht in der Kritik. Stattdessen will Holstein Kiel im November die Suche nach einem Sportlichen Leiter intensivieren. Ist Helmut Schulte ein Kandidat für die Kieler Förde?

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3