9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Anne Holbach zur Transparenzinitiative

Kommentar Anne Holbach zur Transparenzinitiative

Die großen Player wie Aldi, Lidl, Rewe und Edeka beherrschen schon lange den Markt im Lebensmittelhandel und unterbieten sich regelmäßig darin, wer Ware am günstigsten anbietet. Der Markt ist hart umkämpft, und immer mehr kleinere, regionale Händler gehen dabei unter.


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Aldi & Co
Foto: Die Marktmacht von Aldi & CO soll eingedämmt werden.

Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD) will die Marktmacht der vier führenden Lebensmittelhändler Rewe, Edeka, Aldi und Lidl eindämmen. Aldi, Lidl, Rewe und Edeka beherrschten den Markt zu 85 Prozent.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3