10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Carola Jeschke zum UKSH

Kommentar Carola Jeschke zum UKSH

Eines muss man der Landesregierung lassen: Die Rekordzeit, in der der Erweiterungsbau der Intensivstation für 7,9 Millionen Euro aus dem Boden des Innenhofs gestampft worden ist, wirkt beeindruckend konsequent. Und alternativlos.


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Carola Jeschke
Lokalredaktion Kiel/SH

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
UKSH in Kiel
Foto: Freuen sich darauf, Patienten künftig eine optimale Intensivmedizin in neuen Räumlichkeiten bieten zu können: Stefan Schreiber, Jens Scholz, Hans-Adolf Bilzhause, Norbert Frey und Steffen Ochs (von links) bei der symbolischen Schlüsselübergabe.

Mit der Einweihung des Erweiterungsbaus der internistischen Intensivstation am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Kiel hat die Landesregierung am Mittwoch eine zentrale Maßnahme zur Eindämmung multiresistenter Keime umgesetzt.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3