11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Christian Hiersemenzel zum Oesterreich-Abgang

Kommentar Christian Hiersemenzel zum Oesterreich-Abgang

Die Zusammenarbeit der Kieler Landesregierung mit der schwer angeschlagenen HSH Nordbank steht weiterhin unter keinem guten Stern. Ausgerechnet in diesen schweren Zeiten fließt aus dem Krisenhaus wichtiges Führungswissen ab.


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
Mehr zum Artikel
Landesregierung
Foto: Der Vorstandsvorsitzende der HSH-Nordbank, Constantin von Oesterreich (rechts), will das Geldinstitut verlassen. Sein Nachfolger könnte der bisherige Finanzvorstand, Stefan Ermisch (li.), werden.

Im Landeshaus Kiel reagierte am Donnerstag so mancher verstimmt. Am Nachmittag zuvor hatte das „Manager Magazin“ informiert, dass Constantin von Oesterreich (62), Vorstandsvorsitzender der krisengeschüttelten HSH Nordbank, um Auflösung seines bis Oktober 2017 laufenden Vertrags gebeten hatte.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3