2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Christian Longardt zum Syrien-Einsatz

Kommentar Christian Longardt zum Syrien-Einsatz

Nun zieht auch die Bundeswehr in den Kampf gegen den „Islamischen Staat“, mit Tornados auch aus Jagel, mit Soldaten aus Schleswig-Holstein. Eine Entwicklung, die vor drei Wochen noch undenkbar schien. Insoweit haben all jene Recht, die kritisieren, da werde im Eiltempo ein hoch gefährlicher Militäreinsatz beschlossen, dessen Erfolg niemand voraussehen kann.

  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christian Longardt
Chefredakteur

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
Mehr zum Artikel
Jagel
Foto: Klar zum Aufbruch: Die Luftwaffensoldaten in Jagel bereiten sich auf ihren Einsatz in Syrien vor.

Mit einem Appell werden am Donnerstag die ersten 40 Soldaten vom Luftwaffenstützpunkt Jagel verabschiedet, und von einem Transportflugzeug abgeholt. Sie sollen als Vorauskommando in der türkischen NATO-Basis Incirlik die Einsätze vorbereiten. Vom türkischen Flughafen starten ab Januar die Tornado-Jets.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3