4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Christian Longardt zur Kölner Polizei

Kommentar Christian Longardt zur Kölner Polizei

Die ungeheuerlichen Ereignisse von Köln haben die Polizei überrascht, das darf als gesichert gelten. Insofern gab es in den vergangenen Tagen viel Verständnis für die Überforderung der Ordnungshüter in den dramatischen Stunden, schließlich hat es ein derart massenhaftes Einkreisen und Bedrängen von weiblichen Opfern in Deutschland zuvor noch nie gegeben.


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christian Longardt
Chefredakteur

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Gewinnspiele

Kostenlos mitmachen
und mit etwas Glück
jetzt gewinnen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Übergriffe in Köln
Foto: Ein internes Protokoll der Bundespolizei, das am Mittwoch öffentlich wurde, zeichnet ein schockierendes Bild von den Vorgängen in Köln.

Der Kölner Polizeiführung war offenbar schon in der Silvesternacht klar, dass es sich bei den jungen Männern, die Frauen sexuell bedrängten und ausraubten, um Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak und Afghanistan handelte, die erst seit kurzem in Deutschland leben.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3