11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Dirk Schmaler zum Nein der Griechen

Kommentar Dirk Schmaler zum Nein der Griechen

Der griechische Wahlkampf ist vorbei, und es gibt nur Verlierer. Die Befürworter der Reformpolitik steigerten im Vorfeld die Fallhöhe ins Unermessliche. Sie deuteten das Nein zu den Auflagen der Gläubiger nicht nur zum Votum gegen den Verbleib im Euro um, sondern auch zum Verbleib in der Europäischen Union. Es hat nichts geholfen.


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
Mehr zum Artikel
Griechenland
Foto: Der griechische Finanzminister Gianis Varoufakis tritt zurück.

Krisentreffen, Sondergipfel, Telefonkonferenzen: Die EU reagiert auf das griechische Referendum zur Schuldenkrise. Alle wollen das Votum respektieren — und warten auf neue Vorschläge aus Athen. Der umstrittene griechische Finanzminister Gianis Varoufakis trat am Montag von seinem Amt zurück, um weitere Verhandlungen mit den Gläubigern zu erleichtern.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3