2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Florian Sötje zum DAK-Gesundheitsreport

Kommentar Florian Sötje zum DAK-Gesundheitsreport

Frauen in Schleswig-Holstein geht es schlechter als den Männern. Das ist eine bittere Erkenntnis des DAK-Gesundheitsreports 2016. Frauen fehlen öfter und länger im Job und konsultieren häufiger einen Arzt als ihre männlichen Kollegen.


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Gewinnspiele

Kostenlos mitmachen
und mit etwas Glück
jetzt gewinnen!

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Anzeige
Mehr zum Artikel
DAK-Gesundheitsreport 2016
Foto: Stress am Arbeitsplatz, Stress zu Hause: Im Vergleich zu den Männern fehlten Frauen im vergangenen Jahr um 92 Prozent häufiger aufgrund von psychischen Erkrankungen.

Kommt ein Mann zum Arzt – viele Witze beginnen auf diese Weise. Dass die Pointe bereits im Satzanfang steckt, zeigt nun der DAK-Gesundheitsreport 2016 für Schleswig-Holstein, der am Dienstag vorgestellt wurde. Demnach gehen Männer im Jahr nur vier Mal zum Arzt, Frauen kommen auf sieben Arztbesuche.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3