16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Frank Behling zu TKMS

Kommentar Frank Behling zu TKMS

Es war ohne Frage eine herbe Schlappe, als der ThyssenKrupp-Konzern beim Rennen um den heiß umkämpften Australien-Auftrag leer ausging. Die Schuld daran trugen aber nicht die U-Bootbauer in Kiel. Die Qualität ihrer Produkte ist weltweit spitze.


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Konzernspitze
Foto: Das neue U-Boot „S42“ kommt am Freitag bei ThyssenKrupp Marine Systems erstmals zu Wasser. Das Boot gehört zum Export-Typ HDW 209/1400.

Bei der Kieler Werft ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS) herrscht Unruhe in der Belegschaft. Grund sind die letzten Meldungen aus der Konzernzentrale in Essen. Der Vorstand des ThyssenKrupp-Konzerns will offenbar nach dem verlorenen U-Boot-Auftrag aus Australien die Werftsparte umstrukturieren.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3