22 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Frank Behling zum Seemanöver US Baltops

Kommentar Frank Behling zum Seemanöver US Baltops

Die Besetzung der Krim durch Russland hat mitten in Europa alte Gräben wieder aufbrechen lassen. Diplomatisch wie militärisch steckt Russland unter Wladimir Putin in einer Sackgasse. Nur China und Vietnam haben in den vergangenen Monaten noch mit russischen Seestreitkräften geübt.

Alle anderen Nachbarn rücken von Russland ab. Die Signale aus dem russischen Machtzentrum treiben selbst die neutralen Nachbarn Finnland und Schweden zur Nato. Putins Ankündigung, neue Interkontinentalraketen zu bauen, war jetzt der traurige Höhepunkt eines Kurses, der 2008 mit dem Kaukasuskrieg begann.

Das Seemanöver US Baltops mit dem Landungsschiff „San Antonio“ ist deshalb noch lange kein Säbelrasseln. Es ist ein angemessenes Signal der Solidarität mit den Partnern. Zur Erinnerung: Die Nato wollte noch vor einem Jahr über Frankreich zwei ähnliche Schiffe wie die „San Antonio“ an Russland exportieren lassen. Der Wille zur Zusammenarbeit war auf Nato-Seite also da. Säbelrasseln wäre es gewesen, wenn Admiral James Foggo und eine der neun „Expeditionary Strike Groups“ mit acht Schiffen und 10.000 US-Marineinfanteristen in der Ostsee aufgekreuzt wäre.

Die 300 Marineinfanteristen mit ihren 14 Panzern auf der „San Antonio“ sind das für die USA kleinstmögliche Zeichen der Unterstützung für die Partner in der Ostsee. Sie sind aber auch ein Beleg dafür, dass sich die USA wieder zum alten Europa bekennen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr zum Artikel
„Baltops“
Foto: Vize-Admiral James Foggo kommt direkt von dem multinationalen Manöver «Baltops» an dem auf der Ostsee 50 Schiffe verschiedener Nato-Partner teilgenommen haben.

Vizeadmiral James Foggo ist ein Mann der wohl abgewogenen Töne. Der Befehlshaber der 6. US-Flotte aus Neapel ist seit Freitag in Kiel und leitet hier die Abschlusskonferenz des Seemanövers US Baltops. Mit einem noch nie dagewesenen Großaufgebot haben Nato-Staaten zusammen mit Schweden und Finnen zwei Wochen lang zwischen Polen und Bornholm geübt.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3