1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Heike Stüben zu Fehlzeiten in Schleswig-Holstein

Kommentar Heike Stüben zu Fehlzeiten in Schleswig-Holstein

Jahr für Jahr sagen uns die Krankenkassen, warum wir im Vorjahr wie lange krank geschrieben waren. Natürlich sind das Durchschnittswerte und dementsprechend gering ist die Aussagekraft der einzelnen Statistik. Doch wenn über Jahre mehrere große Krankenversicherungen zu sehr ähnlichen Ergebnissen kommen, dann sollte man Schlussfolgerungen ziehen.


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
Mehr zum Artikel
Interaktive Karte
Foto: Schnupfen, Husten, Heiserkeit: Allein im Februar 2015 lagen laut Gesundheitsreport sieben Prozent der AOK-Versicherten mit einer Erkältung im Bett. Neben der üblichen Grippewelle können viele Arbeitnehmer aber auch wegen Rückenschmerzen nicht ins Büro gehen.

In Neumünster sind die Erwerbstätigen am meisten krank, in den Kreisen Nordfriesland und Pinneberg haben sie die wenigsten Fehltage. Bei Krankschreibungen von Arbeitnehmern gibt es in Schleswig-Holstein deutliche regionale Unterschiede.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3