11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Heike Stüben zu Kiels Flüchtlingsunterkünften

Kommentar Heike Stüben zu Kiels Flüchtlingsunterkünften

Wohnungen statt Container in Suchsdorf – muss man nur laut genug protestieren und schon wird eine Flüchtlingsunterkunft gekippt? Nein. Auf der Informationsveranstaltung im Februar hatte Sozialdezernent Gerwin Stöckern immer wieder betont, dass noch nichts entschieden sei.


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Heike Stüben
Lokalredaktion Kiel/SH

Gewinnspiele

Kostenlos mitmachen
und mit etwas Glück
jetzt gewinnen!

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Suchsdorf
Foto: Die veränderte Planung in Suchsdorf bedeutet nicht, dass die Stadt keine Flächen für Gemeinschaftsunterkünfte mehr benötigt: Auf dem Parkplatz Tempest in Kiel-Schilksee wird ein Containerdorf für Flüchtlinge errichtet.

In Suchsdorf an der Au wird kein Containerdorf für Flüchtlinge entstehen. Stattdessen werden auf der Fläche preiswerte Wohnungen gebaut. Sie sollen Menschen mit niedrigem Einkommen und Flüchtlingen mit einem Aufenthaltsstatus zur Verfügung stehen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3