9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Heike Stüben zum DAK-Psychoreport

Kommentar Heike Stüben zum DAK-Psychoreport

Regelmäßig vermelden die Krankenkassen, dass die Fehltage wegen psychischer Erkrankungen schon wieder gestiegen sind. Werden aber auch Konsequenzen daraus gezogen? Wer Betroffene fragt, hat zunehmend Zweifel daran.


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Heike Stüben
Lokalredaktion Kiel/SH

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
Mehr zum Artikel
DAK-Psychoreport
Foto: Insgesamt werden Frauen doppelt so häufig krankgeschrieben wie Männer.

Psychische Probleme, Angststörungen, Depressionen – jede fünfte Krankschreibung in Schleswig-Holstein erfolgt aufgrund eines seelischen Leidens. Der Anteil der gelben Zettel mit solchen Diagnosen lag 2014 bei 19,2 Prozent. Nur in Hamburg ist die Quote mit 22,3 Prozent noch höher.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3