11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Heike Stüben zum Flüchtlingsstrom

Kommentar Heike Stüben zum Flüchtlingsstrom

So langsam ist jedem klar: Die Fluchtbewegung nach Europa stellt uns vor Herausforderungen, die die Mehrheit von uns noch nie erlebt hat. 15.000, 20.000, am Jahresende wahrscheinlich 35.000 – allein eine menschenwürdige Unterbringung wird von Tag zu Tag schwieriger zu organisieren.


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Heike Stüben
Lokalredaktion Kiel/SH

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
Mehr zum Artikel
Flüchtlingskrise
Foto: Mit einem Bündel an Forderungen haben sich die Kreispräsidenten Schleswig-Holsteins ans Land gewandt. Kubicki hat die Flüchtlingspolitik des Bundes kritisiert und der Landesbischof spricht von einer historischen Schwelle vor der Deutschland stehe.

Mit einem Bündel an Forderungen haben sich die Kreispräsidenten Schleswig-Holsteins ans Land gewandt. Die Landesregierung müsse weitere Erstaufnahmekapazitäten im Lande schaffen und Flüchtlinge ohne Bleibeperspektive nicht weiter auf die Kommunen verteilen, forderten die Kreispräsidenten bei ihrem Treffen in Elmshorn.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3