1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Heike Stüben zum Vorschlag, das Bargeld abzuschaffen

Kommentar Heike Stüben zum Vorschlag, das Bargeld abzuschaffen

Auf den ersten Blick scheint es eine völlig absurde Diskussion: Das Bargeld ganz abschaffen? Das kann doch niemand ernst meinen. Mit Genugtuung nimmt man zur Kenntnis, dass ein anderer Wirtschaftsweiser, aber auch Bundesbank, Handel und Bundesregierung unisono die Forderung Peter Bofingers kritisieren. Doch warum tun sie das? Weil sie die Abschaffung des Bargeldes tatsächlich für absurd halten? Oder nur weil der Vorstoß Bofingers verfrüht kommt und damit psychologisch kontraproduktiv ist?


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Heike Stüben
Lokalredaktion Kiel/SH

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Gewinnspiele

Kostenlos mitmachen
und mit etwas Glück
jetzt gewinnen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Schleswig-Holstein
Foto: Jede Form elektronischen Zahlens verursacht digitale Spuren, warnt Schleswig-Holsteins Datenschutzbeauftragter Thilo Weichert.

Ein Leben ohne Bargeld? Im Portemonnaie nur noch diverse Karten und kein Schein, keine Münzen mehr? Das scheint kaum vorstellbar. Auch Banken und Einzelhandel winken ab.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr