5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Heike Stüben zur Altersarmut

Kommentar Heike Stüben zur Altersarmut

Altersarmut ist ein Märchen. Das zumindest ist mit schöner Regelmäßigkeit zu lesen und zu hören. Als Beweis wird das steigenden Einkommen und Vermögen der deutschen Rentner angeführt. Ja, es gab noch nie eine so vermögende Rentnergeneration wie die heutige. Aber eine absolute Zahl allein weckt ebenso ein falsches Bild wie ein statistischer Durchschnittswert. Denn auch durch diese Generation geht ein tiefer Riss.


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Heike Stüben
Lokalredaktion Kiel/SH

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Kiel
Foto: Fast 2900 Senioren, davon 59 Prozent Frauen, bekommen zurzeit Grundsicherung im Alter.

Armut in Kiel – das ist nicht nur das Problem einer bestimmten Altersgruppe. Aber bei den Senioren wächst das Problem besonders stark. Zurzeit ist etwa jeder 16. Kieler über 65 Jahre betroffen – 2025 wird es bereits jeder Elfte sein. Der zuständige Stadtrat Gerwin Stöcken hält die Altersarmut deshalb nach der Kinderarmut für eines der zentralen Probleme der Zukunft.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3