4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Heike Stüben zur Überdüngung

Kommentar Heike Stüben zur Überdüngung

Wir belasten unsere Böden mit Stickstoff und Pestiziden, laugen sie aus mit Monokulturen – alles im Vertrauen auf die Fähigkeit der Böden, sich zu regenerieren. Doch unsere Grundwasserproben zeigen: Diese Fähigkeit ist begrenzt und an einigen Stellen schon überschritten. Nicht nur deshalb ist die Abkehr von der Überdüngung notwendig.


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Heike Stüben
Lokalredaktion Kiel/SH

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Wasser
Foto: Besonders betroffen sind Gebiete mit intensiver Tierhaltung und mit vielen Biogasanlagen.

Die Belastung für Grundwasser, Gewässer und Luft durch die Landwirtschaft ist noch größer als bisher bekannt. Das zeigt der erste Nährstoffbericht des Landes. „Mehr als Zweidrittel der Landwirte haben sich beim Düngen nicht an die gute fachliche Praxis gehalten“, sagt Prof. Friedhelm Taube, einer der Autoren.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3