1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Heike Thode-Scheel zum Plattdeutsch-Trend

Kommentar Heike Thode-Scheel zum Plattdeutsch-Trend

„Totgesagte leben länger“ – sagen die Hochdeutschen. Stimmt. Das sieht man an der plattdeutschen Sprache. Über Jahrzehnte wurde sie totgesagt, als „oldbacksch“ beschimpft und als „Heimatduselei“ abgetan. Wer etwas auf sich hielt, sprach Hochdeutsch.


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Gewinnspiele

Kostenlos mitmachen
und mit etwas Glück
jetzt gewinnen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Studie
Foto: Fast die Hälfte (47,8 Prozent) der 1632 befragten Norddeutschen über 16 Jahre gab an, „sehr gut“ bis „gut“ Plattdeutsch verstehen zu können.

Jümmers güng dat piel na ünnen mit de plattdüütsche Spraak– nu geiht dat so peu à peu wedder na baven: 24,4 Perzent vun’e Sleswig-Holsteener künnt middewiel wedder goot oder bannig goot Platt schnacken.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3