3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Jan von Schmidt-Phiseldeck zum Wärme-Contracting

Kommentar Jan von Schmidt-Phiseldeck zum Wärme-Contracting

Zu einer genauen Prüfung seines Partners hat schon Dichter Friedrich Schiller geraten: In seinem Gedicht „Das Lied von der Glocke“ heißt es unter anderem: „Drum prüfe, wer sich ewig bindet, ob sich das Herz zum Herzen findet.“

In der Wirtschaft findet das Herz zum Herzen über Kundenbindungsprogramme sein Pendant in Leasing-Verträgen. Mieten statt kaufen liegt im Trend. Ob Laufente oder Hund, ob Fahrrad, Auto, Smartphone oder Waschmaschine – es gibt fast nichts mehr, was nicht auf Zeit gemietet werden kann. Vorteil für den Kunden: Er muss nicht sofort einen Batzen Geld auf den Tisch legen, kann oftmals neueste Technik nutzen.

 Auf den Miet-Zug sind auch Energieversorger im Norden aufgesprungen: Wärme-Contracting nennt sich eine Dienstleistung, bei der ein Kunde eine moderne Gas-Heizungsanlage mietet. Oftmals inklusive 24-Stunden-Entstörungsdienst. Unternehmen preisen diese Leasing-Form gerne als Beitrag zum Umweltschutz an. Dabei spielen die ökologischen Motive eher eine untergeordnete Rolle: Die mindestens auf zehn Jahre abgeschlossenen Verträge bescheren den Versorgern vor allem konstante Einnahmen. Zum einen durch die Abnahmeverpflichtung von Gas, zum anderen durch einen Investitionskosten-Zuschlag. Wer hier vor der Vertragsunterschrift nicht genau nachrechnet, zahlt womöglich drauf. Und beraubt sich zudem der Möglichkeit, sein Gas bei einem anderen Anbieter günstiger einzukaufen. Das wäre bestimmt nicht in Schillers Sinne.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Jan von Schmidt-Phiseldeck
Wirtschaftsredaktion

Mehr zum Artikel
Contracting-Modell
Foto: Öffentliche Gebäude, Unternehmen und große Mietshäuser nutzen das sogenannte Wärme-Contracting schon seit Längerem. Auch für Eigenheimbesitzer kann das Angebot interessant sein.

In vielen Häusern sind die Heizungsanlagen veraltet. Doch auch die Anschaffung einer modernen Anlage ist teuer: Der Einbau einer neuen Gasheizung in einem durchschnittlichen Einfamilienhaus kostet etwa 6000 Euro. Deswegen bieten immer mehr Stadtwerke ihren Kunden an, eine neue Heizung zu mieten.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3