18 ° / 16 ° Sprühregen

Navigation:
Jürgen Küppers zum RBZ

Kommentar Jürgen Küppers zum RBZ

Es war ein organisatorischer, finanzieller und pädagogischer Kraftakt, als 2010 sieben Kieler Berufsschulen zu drei Regionalen Berufsbildungszentren (RBZ) mit insgesamt 12000 Schülern verschmolzen.

Kollegien mussten zueinander finden, weit mehr als 100 Millionen Euro für Neu- und Umbauten gestemmt und bis heute jede Menge Provisorien verkraftet werden. Denn fertig sind die letzten Gebäude erst in fünf Jahren. Vor allem aber mussten die RBZ lernen, als Anstalten öffentlichen Rechts einen Haushalt nach komplizierten Verfahren einer doppelter Buchführung ordnungsgemäß auf den Weg zu bringen. Trotz solch absehbarer Belastungen hielt es das Bildungsministerium für richtig, die Schulleitungsstellen von ehemals 14 auf neun zu reduzieren. Jetzt zeigt sich: Das war ein schwerer Fehler.

 Das hat das Ministerium inzwischen wohl auch erkannt, signalisierte es doch zur Aufteilung des größten RBZ in zwei kleinere Schuleinheiten mit eigenen Leitungsteams ebenso Zustimmung wie für die Einführung eines einfacheren Abrechnungssystems für die Schulhaushalte. Doch bis es endlich so weit war, mussten Lehrer, Schulleiter und Schüler leiden. Erst ihre beharrlichen Proteste gegen Überlastungen und Provisorien führten zum Umsteuern. Insofern hat Kiels Bildungsdezernentin Renate Treutel recht mit ihrer durchaus auch selbstkritischen Anmerkung: „Stadt und Land hätten sich nach den RBZ-Fusionen stärker ins Zeug legen müssen.“ Dass sie das (erst) jetzt wollen, ist traurig und ermutigend zugleich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Jürgen Küppers
Lokalredaktion Kiel/SH

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Berufsbildungszentrum
Foto: Der RBZ-1-Standort am Königsweg wird voraussichtlich ab 1. Januar 2019 mit eigener Schulleitung selbstständig.

Ab Januar 2019 soll es soweit sein: Dann wird der Standort Königsweg des Regionalen Berufsbildungszentrums 1 (RBZ) mit eigener Schulleitung selbstständig. Somit hätte Kiel vier statt drei RBZ. Nötig ist der Schritt wegen der starken Belastung von Kollegium und Schulleitung aufgrund der Schulgröße.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Kommentare 2/3